Tag-Archiv | vegan

genialer Artikel in „DIE WELT“

Gestern hatte ich einen Artikel in der Zeitung gesehen, … ich bin keine typische Zeitungsleserin. Ich blättere mir ab und an mal eine Zeitschrift durch, kaufe sie aber nicht und so richtig lesen tu ich die Artikel auch nur, wenn sie für mich interessant sind. Klatschzeitschriften lese ich quer und die Zeitschriften, die ich mir kaufe, haben immer ein kleines GOODIE in Form einer CD oder so mit dabei.

DSCN5072Da ich aber im Hotel arbeite und wir die Tageszeitungen täglich für die Gäste bereitgestellt bekommen, landet die ein oder andere mit am Frühstückstisch und wird dort meist auch liegen gelassen … dieses Mal lag die Zeitung einfach nur da und das Titelbild sah seltsam aus. Seltsam ist immer ein guter Grund um 3x hinzusehen – deswegen, … also hab ich den Artikel mir rausgenommen, beiseite gelegt und so gut versteckt, dass ich ihn am Dienstschluss vergessen hatte.

DSCN5074Heute also habe ich „DIE WELT“ mitgenommen und war echt verwundert, wie wundervoll neutral und toll dieser Vegan-Bericht geschrieben wurde. Ariane Sommer kannte ich ja schon so aus den Medien, aber dieser Artikel jetzt hat mich beeindruckt. Um genau zu sein, er spricht mir aus der Seele. HIER KANNST DU DEN ARTIKEL NACHLESEN.

DSCN5073 Fakt ist, dass es heutzutage wirklich überall möglich ist sich vegan zu ernähren … man muss nur ein wenig suchen und meiner Meinung nach leider auch noch immer den entsprechenden Geldbeutel dabei haben.

Neues von Attila Hildmann

Attila Hildmann & meMeine VEGAN FOR FIT CHALLENGE liegt nun schon 1 Jahr zurück. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht die Kraft habe, mich überall vegan zu ernähren. Ja, ich weiß über vieles mittlerweile mehr bescheid, als mir lieb ist und ich kann auch nicht mehr einfach so einkaufen gehen, weil mir immerzu irgendein Bild durch den Kopf schwirrt. Zu Hause ist es ok, da geht es ganz gut, aber im Hotel würde ich mich nur dummen Auseinandersetzungen hingeben müssen, … darauf habe ich keine Lust und Kraft habe ich auch nicht, also wird das gegessen, was grad so in der Kantine herumsteht.

Nichts desto trotz finde ich es total spannend und superlecker, wenn wirklich ausgewogene rein vegane Kost auf den Tisch kommt. Kuchen mach ich nur noch ohne Eier, Pfannenkuchen auch, … ich hab vieles verinnerlicht, aber manchmal geht es mir wie hier in dem Post:

BLOG VON TWOODLEDRUM

Wie auch immer, … Attila Hildmann, dem ich es zu verdanken habe, die vegane Küche kennen und lieben gelernt habe, hat sein neuestes Werk nun fertig und die ersten Testpersonen haben auch gut abgeschnitten … am 15. NOVEMBER 2013 ist es dann soweit, VEGAN FOR YOUTH wird in der 1. Auflage im Handel erscheinen. Ich bin lange Zeit hin und hergerissen gewesen, ob ich es mir kaufen soll oder nicht und hatte mich nun entschlossen, es zu tun. Hier findet ihr eine kostenlose LESEPROBE des Buches.

Ich freue mich nun umso mehr auf das Buch, denn mein lieb gewonnener Freund SÖREN von i-am-vegan.de war so verrückt und hat es mir vorbestellt ♥ Das kann ich nie wieder gut machen! Ich freue mich so sehr ♥

SCHOKOLAAAAAAAADE ♥

Ich habe zwischen meinen Schlafphasen ein wenig in verschiedenen Blogs gestöbert und bin über einen Post bei JADEMONDIN gestolpert, die in einem ihrer „GAUMENFREUDEN“-Posts einfach nur als Fußnotiz einen Link mit einem Schokoladenkuchen hatte. Diesem Link bin ich gefolgt und landete auf CAKEINVASION.DE – ich war schwer begeistert, denn allein das Foto vom fertigen Kuchen war einfach gigantisch.

Ich wusste nicht genau, ob ich alles im Hause habe, aber Tatsache:

alles da!

Mein kleiner Backhelfer stand auch schon parat, denn wir hatten bereits das Mittagessen auf dem Herd und warteten nur noch auf den Mann, der mit den letzten Zutaten nach Hause kommen sollte. Da mir der Sohnemann immer fleißig hilft und total begeistert dabei ist, haben wir eben alles zusammen gemanagt – sein erster Weg allerdings ging zum Kühlschrank um Eier und Milch zu holen. Als ich ihn bremste, stutzte er und war leicht verwirrt. Ein herrliches Bild. 😀 Vor etwas mehr als einem halben Jahr habe ich über einen anderen veganen Schokoladenkuchen berichtet – ganz ehrlich, … dieser ist einfacher in der Herstellung und wesentlich schmackhafter, außerdem locker und leicht, so dass sogar unsere Püppi verzückt davon mitgenascht hat!

Rezeptveganer Schokokuchen
für eine kleine Silikonrundform von Ø 18 cm
(ca. 6 Personen)

210g Mehl
190g Zucker
½ TL Salz
40g Kakaopulver, naturbelassen
1 TL Natron
1 Päckchen Vanillezucker
240ml warmes Wasser
80ml neutrales Öl (ich hatte Sonnenblumenöl da)
1 TL Apfelessig

Da wir einen Gasherd haben, habe ich auf Stufe 2 vorgeheizt und dann den Kuchen auf mittlerer Schiene etwa 45 min backen lassen. Er ist in der Mitte wunderbar aufgegangen und war wirklich fluffig innen. Ein Traum.

Ich bin am Überlegen, ob man das nicht auch als Nuss-Variante machen kann oder ab Hälfte der Backzeit einfach noch Kirschen darüber streut.

Arbeitsaufwand: keine 15 min

KLARE EMPFEHLUNG ZUM NACHMACHEN!!!
Für jedermann/jederfrau geeignet, egal ob man „Veganer“ ist oder nicht – man schmeckt absolut keinen Unterschied!

Start!

VFF2Ich habe beschlossen, in eine neue Runde VEGAN FOR FIT-CHALLENGE zu gehen.

Ich habe mich in den Wochen seit dem Ende der ersten Challenge vorwiegend vegan ernährt, ich habe aber auch so einigen „Mist“ gegessen, den mein Köper aber irgendwie brauchte. Leider sind die vielen Weißmehlprodukte und zuckerhaltigen Lebensmittel mir ziemlich schlecht bekommen, so dass ich mich wieder etwas aufgeblasener fühle … außerdem habe ich auch nicht so konsequent gesportelt, wie „damals“ (im Oktober).

Meine Maße sind immernoch die gleichen, wie die vom Challengeende. Es ist also wirklich nur das innerliche Gefühl von

„ICH FÜHLE MICH SCHWERER & DICKER“.

Wie dem auch sei, es ist noch einiges zu machen und so einiges kann noch weg.

Passend zum kohlenhydratarmen Essen werde ich nun auch wieder regelmäßig Sport machen und vor allem auch regelmäßig Zeit an der frischen Luft verbringen.

Den Startschuss gab es eben heute, … da ich ein wenig FRUST abtrainieren musste (was passiert ist, werde ich die Tage mal in einem geschützten Post schreiben). Da ich aber ziemlich erkältet bin, war einfach nicht mehr drin … aber zumindest habe ich mir mein Essen in der 35 minütigen Sporteinheit hart verdient. Beweise? HIER:

Liegestütz

😀

vegane Schokoladen

Ich bin dank des Buches VEGAN FOR FIT ein gutes Stück weitergekommen in Sachen vegane Ernährung. Hin und wieder stehe ich noch vor dem ein oder anderen Gelüst, aber mehr und mehr bleibe ich standhaft und neulich war es sogar soweit, dass mir der Anblick genügte, um ein flaues magengefühl zu bekommen. Ja, soweit ist es mittlerweile.

Warum VEGAN?

Nun, ganz grundsätzlich geht es mir ohne diese tierischen Produkte gerade wesentlich besser. Mein verschollen geglaubtes Körpergefühl kehrt zurück, mein Körper nimmt wieder weibliche Züge an – weg von der Kastenform.

Die 30 Tage Vegan for fit Challenge mit dem Buch von Attila Hildmann hat quasi den Grundstock gelegt. Nun ist es an mir, mich weiterhin gesund zu ernähren und dazu zu lernen.

Neulich bin ich also das erste Mal auf Streifzug gewesen um mich ein wenig umzusehen, … was und wo ich noch vegane Dinge finde.

Mein erster Weg führte mich auf die Suche nach SCHOKOLADE. Im VFF-Buch sind auch einige Schokoladenrezepte drinnen, aber irgendwie habe ich mich da noch nicht ran getraut – wahrscheinlich, weil ich einfach zu viel davon dann auch essen würde.

Gefunden habe ich dann folgende Schokoladen:

  1. Labooko-Sorten der Firma Zotter: Kongo 68%, Péru Criollo 70%, Ecuador 60% der Preis liegt pro Tafel bei 3,25 €
  2. Mitzi-Blue-Sorten der Firma Zotter: Jazz + Blues und Nobelhobel – tolle CD-Form und kostet je 2,95 €
  3. Zotter: Marc de Champagne, Ayurveda Genusskur und Chili bird’s Eye … pro Tafel 3,25 €
  4. Choco Delic: kleine verschiedene Nuss- oder Beerenpralinen … pro Tüte 5,95 €
  5. ombar … Grüntee-Lemon, Probiotisch Dunkel 72%, Erdbeere Probiotisch, Cranberry & Mandarine, Kokosnuss Probiotisch, Goji-Beere, Acai & Blaubeere … war auch saulecker zum Wein ♥ … pro Minitafel (30g): 2,59 €

Na, was sagt ihr?

Wer bei Zotter direkt bestellen möchte, … hier der LINK ZUR HOMEPAGE.
Auch bei ombar kann man ONLINE BESTELLEN.

Ich habe hier in Berlin meine Bezugsquelle in der Schlossstraße Steglitz: NATURKAUFHAUS

[VFF] Tag 22 – Überzeugung!

Tag 22 bedeutet gleichzeitig auch, dass sich die anderen immer mehr mit meinem „plötzlich veganen“ Leben anfreunden und beginnen ernsthaft nachzufragen. Heute habe ich mir morgens einfach Dinkelmehl, Backpulver, gemahlene Vanille, gepopptes Amaranth und Zimt zusammengemischt und in eine Dose gepackt, … auf Arbet habe ich dann einfach noch Agavendicksaft (der nunmehr auch in meinem Spint wohnt) und Soja-Milch eingerührt und habe mir (und insgeheim den anderen auch ;-)) dann die Pancakes gemacht. Das war mein Frühstück und einige haben probiert und sie auch adäquat der „normalen“ Eierkuchen-Mischung anerkannt. Siehste!

Es gibt nicht nur Gras, Körner und Tofu.

Krass oder, … ich meine, ganz ehrlich habe ich früher auch immer gesagt, dass ich niemals Vegetarier und schon gleich gar nicht Veganer werden könnte, denn bei meiner Freundin habe ich damals gesehen, dass sie sich nur noch von Brötchen mit Käse ernährt hat und das war mir eindeutig zu wenig. Das ist nun schon einige Jahre her, die Lebensmittelgesellschaft ist zum Glück so nach und nach mit der Nachfrage gegangen und hat die Wurstsorten nachempfunden oder tolle streichfähige Pasten entwickelt.

Dank Vegan for fit trauen wir und nun noch mehr in die vegane Schiene und mit einer guten „Anleitung“ macht es auch Spaß, so viele neue Sachen kennenzulernen. Sich selber dabei auch neu zu entdecken.

Unser Patisserie-Chef hatte heute grad Milchreis aufgekocht, als ich ihm einen Milchkaffee gebracht habe – sonst bin ich an seinem Milchreis nie vorbeigekommen, ohne eine Schüssel voll mir erbettelt zu haben, heute … klar, den Duft kenne ich … ich liebe den Duft und er fragte, ob ich nicht eine Schale voll haben will. Ich habe ohne zögern verneint und meinte klar, da er leider nicht vegan gekocht hat, kommt es für mich nicht in Frage. Wir stellten uns leicht seitlich und wirklich interessiert fragte er nach, ob ich das jetzt wirklich so durchziehe, wie ich darauf komme, ob ich wirklich nichts vermisse, …

Ich vermisse nichts. Jetzt während der Challenge habe ich nur manchmal am Abend einen Süßhunger … meist, wenn ich nicht genug getrunken habe, ansonsten gar nicht. Dass ich mir mein eigenes Essen ins Hotel zum Teil mitbringe, wundert nun auch keinen mehr – heute gab es Quinoa mit Zucchini und scharf angebratenem Tofu und frischer Avocado ♥.

So langsam beginnt für mich und meine Umwelt die Überzeugung und die Akzeptanz. Es ist ein gutes Gefühl, schließlich maule ich ja auch nicht an deren Essen herum, wenn sie sich – wie gestern fettige Pommes mit Majo und dann noch Chicken-Nuggets (wo wahrscheinlich alles außer Hühnchen drinnen ist) – die Teller vollhauen.

Wer etwas wissen will, der kann mich gerne fragen. Ich verweise recht gerne auf das VEGAN FOR FIT BUCH und auf die damit verbundene Challenge. In erster Linie mache ich es derzeit wirklich nur, weil:

  1. es mich interessiert hat, in wie weit ich mich selbst disziplinieren kann.
  2. ich wissen wollte, wie es mir mit rein veganem Essen geht.
  3. ich nach Lösungen gesucht habe, wie ich einfach Eier in Süßspeisen austauschen kann.
  4. ich einfach einen neuen Weg einschlagen wollte.

Mein eigenes Körpergefühl ist so gut wie NOCH NIE … nicht einmal als schlankes Kind habe ich mich so wohl gefühlt in meinem Körper. klar habe ich noch die ein oder andere Rundung zu viel an mir, aber ich sehe auch, dass sich fast minütlich etwas verbessert.

  • Meine Poren im Gesicht – Nase und Wangen – sind kleiner geworden, das bedeutet im Klartext, dass meine Haut viel jünger und frischer aussieht :-D.
  • Ich habe wieder ein Hunger-Gefühl … weißt du denn, wie sich guter Hunger anfühlt?
  • Mein Sättigungsgefühl nach den Mahlzeiten ist nicht so ermüdend.
  • Ich bin körperlich fit, wie ein Turnschuh.
  • Ich schlafe nachts viel tiefer und fester – so tief, dass ich selbst nach nur 1 Stunde so ausgeruht bin, als wenn ich 4 Wochen urlaub gehabt hätte.
  • Heute meinten die Gäste, dass ich eine unheimlich positive Ausstrahlung habe … ja, die habe ich … so unglaublich fühle ich mich auch ♥.
  • Schweben … ja, schweben würde ich es fast behaupten … Leichtigkeit umgibt mich.
  • Geduld … Geduld an richtiger Stelle, nämlich meinen Kids ggü. zeigt sich. Sonst habe ich immer mehr Verständnis für die Azubis gehabt – komisch, wird der ein oder andere denken, … aber eine Zeit lang hatte ich nun fast gar nichts mit meinen Kindern zu tun.

Macht die Challenge, … ich kann es nur empfehlen und selbst wenn man danach wieder „rückfällig“ wird, so hast du es einmal im Leben einfach durchgezogen! Hast vielleicht einfach neues kennengelernt, was du fortfolgend umsetzen kannst, … Es lohnt sich wirklich!

Mein GöGa hat heute dann die Low Carb Sushi gemacht. OBERHAMMERLECKER. Für mich so, wie sie im Buch stehen und für die Kinder hat er noch etwas Cous Cous reingemischt, weil der Eigengeschmack der Pastinaken für die Kinder zu heftig war. Die Püppi hat dann nur Cous Cous gegessen mit Tofu und Tomaten (sie liebt ja Tofu – obwohl sie sich heute Mittag mit Papa auswärts essend auf die Bouletten gestürzt hat). Leider ist das Licht hier grad nicht gut, deswegen gibt es kein Bild. Habe mir für die Arbeit morgen dann einfach noch 12 Stückchen eingepackt, … ich hoffe, ich kann damit das Kantinenessen übertrumpfen ;-).

 

[VFF] Tag 11 *durst*

HIER DAS VIDEO ZU GESTERN & HEUTE.

Tag 11 schon, … 3 Tage auf Arbeit habe ich mit der Challenge nunmehr „rum“ bekommen – ich habe es mir schwerer vorgestellt, aber es war gut, auch wenn ich mal nichts vorbereitet hatte. Bislang habe ich auch nichts an negativen Bemerkungen bekommen. Die Resonanzen zu meinem plötzlich vegangen Wandel sind:

  • … entweder werde ich gefragt, was es heute bei mir gibt (Quinoa kannte man zum Beispiel gar nicht)
  • … dann sagt mir, wieviel Respekt man hat, dass ich das so knallhart durchziehe (schließlich bin ich noch vor 11 Tagen Allesesser gewesen)
  • … ich werde gefragt, ob ich irgendetwas genommen habe (Drogen oder Alkohol), weil ich manchmal so „drüber“ bin
  • … habe zu hören bekommen, dass ich „frischer/fitter“ aussehe.
  • … ich antworte immer, dass es mir supergut geht (das habe ich noch nie gemacht – sonst kamen immer so Sätze wie: „Schlechten Menschen geht es immer gut“ oder so aus meinem Mund) Aber nun fühle ich mich gut und kann das auch ohne schlechtem Gewissen sagen, … krass .
  • … manchmal werde ich gefragt, was ich dann in der Weihnachtszeit essen werde und ob es den obligatirischen Braten dann auch nicht gibt

Eigentlich bekomme ich durchweg entweder Interesse oder positives Feedback bekundet. Ich bin begeistert, … aber irgendwie habe ich auch Angst vor dem Tag, an dem ich mal mies drauf bin oder krank bin, … weil so Sprüche, wie „Vielleicht solltest du doch mal ein Stück Fleisch essen!“ habe ich selber schon aus meinem Mund kommen hören . Jetzt im Nachhinein finde ich diesen Spruch mehr als daneben. Sorry an dieser Stelle! Aber, heute habe ich einen Artikel-Link gefunden, der genau sich mit der Problematik befasst. Und außerdem hat sich dieser BLOG mal die Mühe gemacht, sämtliche Sprüche und Antworten niederzuschreiben, … die Liste ist gewiss nicht vollständig, aber immerhin, … HIER ZUM DOWNLOADEN→Sprüche, die man als Veganer so bekommt.

Geockt habe ich heute leider gar nichts, … mein innerer Schweinehund hat sich einfach nicht überreden lassen. Ich habe nur zu „Hit the road Jack“ ein wenig Jive getanzt und eine Rumba zu „How deep is your love“… es gibt so Songs, da muss ich einfach aufstehen und tanzen, … manchmal vermisse ich das Tanzen so extrem. Grad ist es wieder besonders schlimm. Jetzt, wo ich so viel Power im Körper spüre und eigentlich den ganzen Tag rumzappeln könnte, … Oh man, aber dieses Internet … dieses böse Medium Internet, … ich habe den wundervollen Tag heute nur aus dem Fenster genossen, … das ärgert mich so sehr, … aber noch mehr ärgert es mich, dass ich hier am Rechner nicht einmal einen Schritt vorwärts gekommen bin, …

Achja, … wie ich den Titel *durst* gewählt habe, … ich muss seit 5 Tagen oder so mindestens 3 Liter pro Tag in mich hineinkippen, da es mir sonst gar nicht gut geht. Nicht, weil ich muss, sondern weil ich einen Durst habe, der schon nicht mehr lustig ist. Deswegen wahrscheinlich auch kein Alkohol während der Challenge, … davon würde ich wohl noch mehr austrocknen, …

Gibt es nicht auch noch einen Matcha, der DISZIPLINIERTER macht???

[VFF] Tag 10 Power

An Tag 10 hatte ich 5 Uhr Dienst – es war ein total crazy Tag, weil die Gäste zum Teil so schräg drauf waren, dass mich andere Gäste sogar gefagt haben, was denn heute hier los ist. Ich meine, ich habe auch nu 2 Arme und 2 Beine, … kann mir bis zu 15 kg Geschirr aufs Tablett stellen und auf der Schulter balancierend in die Spüle schleppen, merke mir alle „Sonderwünsche“ und führe alles parallel aus. Viel mehr geht eigentlich schon gar nicht, wenn dann noch a la carte Gäste dazukommen und dann auch noch welche, die etwas bezahlen wollen, dann wird es schon mal ein wenig eng. Nein, ich arbeite NICHT alleine. Heute musste sogar der Chef ran und mithelfen. Tja, wenn das Wetter umschlägt fallen die Angestellten eben reihenweise auch mal aus. Naja, das Fühstück habe ich dann irgendwann als Challenge gesehen und was soll ich berichten: GEWONNEN!!! 😀

Manchmal frage ich mich eben, ob wir Deutschen uns in Spanien auch so aufführen?! Wenn das dann auf unser Verhalten in derer Land zurückzuführen ist, dann BITTE LIEBE DEUTSCHE, benehmt euch doch einfach mal! Weiterlesen