Archiv

indonesisches Mahl

DSCN8284Ein längst überfälliges Treffen mit meinem besten Freund hier in Berlin konnte nun endlich mal eingefädelt werden. Viele Infos, viel zu viel input, … aber es war unheimlich toll.

Wir kennen uns schon 8 ½ Jahre. Was so ziemlich meine längste Freundschaft hier in Berlin ist – auch wenn wir uns nur sehr selten sehen.

Er hat für uns gekocht – superlecker.

IndonesischWas es gab, … nun Tempeh (fermentierte Sojabohnen), welches wirklich lecker war. Mein erstes Tempeh war einfach nur scheußlich und ich konnte mir nicht erklären, wie die Veganer so etwas toll finden können. Fazit des Abends also: Tempeh ist nicht gleich Tempeh. Dazu eine Tofu-Pak Choi-Pfanne mit frischen Sprossen – gewürzt mit Knoblauch, Koriander, Ingwer und Galgant, getränkt in Soja-Sauce und mit einem Schuss Sesam-Öl. Passend dazu natürlich Duftreis und Jasmintee.

Er sind so toll, … es tut gut, wenn ich mit ihm rede, …

Abendsport

fit… damit ich nicht mit einem schlechten Gewissen ins Bettchen gehen muss.

Von meinem 4 Wochen Program via WellShapeTV ist für heute entweder kein Training vorgesehen oder das Video existiert wirklich nur auf dem Kanal von purLife für einen Mitgliedsbeitrag. Also heute kein Kurs von denen, …

Aber es ist ja nun nicht so, dass es keine anderen kostenfreie Sportvideos gibt, deswegen heute ein Video von BeFiT und zwar habe ich mich für dieses entschieden:

Denkt man so gar nicht, dass das so anstrengend sein kann. Ich habe danach um meine Challenge noch erweitert, während die anderen beim Dehnen waren:

5 Liegestütze
20 Sit Ups
10  Leg Raises
20 Reverse Crunch
54 sek Plank mit 30 sek davon Hip Twist
25 Bicycle Crunches
55 Squats

DSCN7877Ja, das ging tatsächlich auch noch nach dem leichten Abendessen:

1 kleine Fenchelknolle geraspelt,
1 kleiner Boskop Apfel,
½ Orange,
etwa 15 ganze Walnüsse,
etwas Olivenöl und ein wenig gerebelten Bohnenkraut.

Das ist sooooooooo lecker, da könnte ich mich reinlegen!

gebacken <3

Bei einigen meiner Kolleginnen und Kollegen im Hotel will ich mich morgen an meinem Geburtstag mit einem kleinen Muffin bedanken – da einige Veganer sind und einige Lactose-Intollerant, habe ich mich für

DIESE HIER

entschieden. Die Zutaten hat man eigenlich immer im Haus und schnell gingen sie auch noch. Das Resultat zeigt nun 21 Muffins, die einfach reichen müssen. Schließlich sollen die Mitarbeiter arbeiten und sich nicht zwischendurch satt essen! 🙂

DSCN7200

 

veganes Testfilet

… es gibt manche Tage, da schleiche ich stundenlang um die Regale mit veganen Sachen, möchte ausprobieren und neues kennenlernen und dann letztendlich entscheidet doch meistens der Preis, der mir dann sagt: „Vergiss es, du kannst es dir eh nicht leisten!“ … und so werden aus 20 favorisierten Dingen nur 1 Produkt, mit dem ich dann an der Kasse stehe.

LupineDieses Mal habe ich mich für LUPINEN-FILETS entschieden. Ich habe schon viel von Lupine als Alternative zu Soja gehört – kannte bislang aber nur Lupine als eine wundervolle Gartenblume.

Hier in dieser Packungs sind 2 Filets drinnen, … eigentlich hätte man sie nur in der Mitte auseinander brechen müssen, aber ich habe sie in kleine Streifen geschnitten – wie eine Art Geschnetzeltes und dann mit etwas Öl und Zwiebeln in der Pfanne angebraten.

Dazu gab es Rotkohl und Kartoffeln.

Ich muss sagen, es hat wesentlich besser geschmeckt als ich es gedacht habe und auch besser als alle Soja-Schnitzel bislang.

Ich denke, das werde ich hin und wieder mal kaufen und ein wenig damit rumexperimentieren. Von einem Gast habe ich erfahren, dass wenn mir Eiweiß fehlt mit der veganen Ernährung, dann soll ich mir SÜSSLUPINENPULVER kaufen … immer mal ein Löffelchen ins Müsli oder in die Soße, …

Grünkohl mal anders

Ich habe einen tollen Video-Kanal bei youtube im Abo:

R O H T O P I A

– herrlich, was man alles roh herstellen und essen kann. Das neueste Werk waren neulich Grünkohl-Chips. (VIDEOLINK) Ich bin nicht wirklich Fan von diesem Kohl, aber mein Gott, … essen tu ich ihn dennoch, wenn er mir hingestellt wird. Seit einiger Zeit besitzen wir ja auch einen kleinen Dörrautomaten – es ist nicht der SEDONA von Keimling, aber für den Anfang tut es unser billigeres Modell auch erstmal.

CalechipsAlso war ich mal mutig und habe mir gesunde Chips gemacht, … war echt lecker – kross und zwar anders als Kartoffelchips im Geschmack, aber eine wirklich spannende Alternative:

Neues von Attila Hildmann

Attila Hildmann & meMeine VEGAN FOR FIT CHALLENGE liegt nun schon 1 Jahr zurück. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht die Kraft habe, mich überall vegan zu ernähren. Ja, ich weiß über vieles mittlerweile mehr bescheid, als mir lieb ist und ich kann auch nicht mehr einfach so einkaufen gehen, weil mir immerzu irgendein Bild durch den Kopf schwirrt. Zu Hause ist es ok, da geht es ganz gut, aber im Hotel würde ich mich nur dummen Auseinandersetzungen hingeben müssen, … darauf habe ich keine Lust und Kraft habe ich auch nicht, also wird das gegessen, was grad so in der Kantine herumsteht.

Nichts desto trotz finde ich es total spannend und superlecker, wenn wirklich ausgewogene rein vegane Kost auf den Tisch kommt. Kuchen mach ich nur noch ohne Eier, Pfannenkuchen auch, … ich hab vieles verinnerlicht, aber manchmal geht es mir wie hier in dem Post:

BLOG VON TWOODLEDRUM

Wie auch immer, … Attila Hildmann, dem ich es zu verdanken habe, die vegane Küche kennen und lieben gelernt habe, hat sein neuestes Werk nun fertig und die ersten Testpersonen haben auch gut abgeschnitten … am 15. NOVEMBER 2013 ist es dann soweit, VEGAN FOR YOUTH wird in der 1. Auflage im Handel erscheinen. Ich bin lange Zeit hin und hergerissen gewesen, ob ich es mir kaufen soll oder nicht und hatte mich nun entschlossen, es zu tun. Hier findet ihr eine kostenlose LESEPROBE des Buches.

Ich freue mich nun umso mehr auf das Buch, denn mein lieb gewonnener Freund SÖREN von i-am-vegan.de war so verrückt und hat es mir vorbestellt ♥ Das kann ich nie wieder gut machen! Ich freue mich so sehr ♥

Schokolaaaaaaaaaaaade

Schokokuchen… ja und ganz viel davon

Für den Geburtstag meines SchwiePa’s wollte ich so gerne einen veganen Kuchen machen, … naja auch, damit ich zum Kaffee trinken ebenfalls etwas mitessen kann. Ich bekam ein wundervolles und recht einfaches Rezept und zwar den Schokoladenkuchen von Katja Kaminski aus DIESEM BUCH.

Rezept:

2 Tassen Mehl,
1 Tasse Reismilch (oder andere Pflanzenmilch)
1 Tasse Orangen- oder Multivitaminsaft
2 Tassen Zucker
1 Tasse geschmacksneutrales Öl
½ Tasse Kakaopulver, naturbelassen
2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

→ alle Zutaten mit dem Handrührgerät verquirlen.
DANN 2 Esslöffel Essig mit der Hand/Löffel unterrühren.

Teig in gefettete runde Backform gießen (ist sehr flüssig).
30-40 Minuten bei 180 Grad backen. (Ich lasse ihn immer 50 Min. drin weil ich es nicht so gerne so „matschig“ mag. eventuell mit alufolie abdecken ab 40ster Minuten damit er nicht anbrennt. ) Wenn er fertig gebacken ist , auskühlen lassen und mit Puderzucker ordentlich bestäuben.)
Man kann noch eine halbe Tafel grob zerkleinerte Zartbitterschokolade unterrühren, das macht ihn noch schokoladiger.

Der Kuchen ist sehr einfach zu machen gewesen, die meisten Zutaten hat man eh im Haus und so herrlich schokoladig wurde dieser Kuchen, … das war fast wie ein Brownie-Kuchen. Hammerlecker und sehr mächtig!!! Aber, den mache ich mal wieder!

Für die meisten Gäste war er allerdings nicht so der Hit, weil er wirklich sehr sehr sättigend und zum Teil echt matschig war. Es ist eher ein „Herrenkuchen“ … vielleicht findet sich auf meinem Weg nochmal ein besseres Rezept.