Archiv

Wie man eine Geschichte schreibt … und selbst eine bekommt!

Durch Frau Tonari bin ich Anfang 2014 auf die Story-Pics aufmerksam geworden. Ich dachte, das ist einfach und das kann ich und da mache ich mit. Also bin ich rüber auf den Blog von Always-sunny und hab mich da angemeldet.

Irgendwann kam die Frage auf, ob ich auch gerne eine Story übernehmen möchte und ich sagte spontan ja. Was das tatsächlich doch für ein Aufwand werden würde habe ich mir damals nicht ausgemalt.

Ich bekam SABRINA zugeteilt, sie postete im Laufe des vergangenen Jahres folgende Bild-Wörter für ihre FANTASIE-Geschichte.

Elfe, Raubkatze, Waldlichtung, Schneegestöber, Geburtstagskind, Brückenwächter, Drachenei(er), Denkmal, unterirdisch, Hexe, Blütenblätter, Schlossturm, Wettkampf, Wunschbrunnen, Wichtel, Lagerfeuer, See, Erinnerung, Pegasus, Jahrmarkt, Vollmond, Blickwinkel, Wolkenspiel, Suppenteller, Schneeeule, Sonnenuntergang, Sonnenaufgang, Froschteich, Nachwuchs, Nebelschwaden, Feriengäste, Nachthimmel, Jagdtrieb, Tarnung, Kaminfeuer, Blumengruß, Latte Macchiato (Milchkaffee), tapfer, Naschkatzen

Bei einigen Wörtern war mir gleich klar, was ich damit machen könnte, aber die anderen??? Wie soll ich denn bitte Feriengäste und Latte Macchiato mit Dracheneiern in Verbindung bringen??? Ich geriet an den Rand der Verzweiflung und so zog sich das Schreiben der Geschichte auch echt lange hin. Aber immerhin bin ich fertig geworden!!!

Zunächst habe ich den Wörtern kleine Kritzelbilder geschenkt, … irgendwie musste ich erstmal alles visuell vor mir haben – das habe ich dann in 2×20 Minuten U-Bahn-Fahrt gemacht.

DSCN7763DSCN7766DSCN7764

DSCN7767DSCN7768Da ich dann noch immer nicht weiter gekommen bin, habe ich mir aus den Wörtern und meinen Skizzen kleine Szenenbilder überlegt, … also ich wollte die Wörter ein wenig sortieren:

Ja, das war dann so des Rätsels Lösung, … so konnte ich mir meine Geschichte zusammenspinnen und alle Wörter irgendwie mit einfließen lassen. DSCN7769Wenn ich dann auch so geschrieben habe, dann „flutschte“ es auch richtig – Stillstand und Abbruch war echt heftig. … Dann wieder den Einstieg zu finden, … schrecklich.

DSCN7874Nach einigen Tagen musste ich meine Liste nochmals klein zusammenschreiben. Welche Wörter sind denn nun noch übrig für den Höhepunkt und den Schluss der Geschichte, ….  Es ist überschaubar und plötzlich …

… fehlten mir einfach Worte. Wie sollte ich die Kurve nun zum Schlussteil hinbekommen??? Mein GöGa musste belästigt werden und er hatte dann die zündende Idee.

6 Tage vor Abgabeschluss war ich dann auch fertig und echt froh, dass ich nur diese eine Geschichte bekommen hatte.

FAZIT: Es macht irre – irre Spaß und einen selber auch irre, wenn es nicht gut läuft! Es war lustig einfach mal wieder etwas anders kreatives zu machen! Danke.


Ich hab ja selber auch mitgemacht, … habe aber weit weniger Worte gepostet, als die meisten anderen, dennoch:

Meine Bild-Wörter waren:

Palme, afrikanische Figur, Gullideckel, Papagei, Leibspeise, Glück, Kräutersammlung, magisches Einhorn, Blumenmeer, Tautropfen, Schatten, Zeichnung, Federkleid, Regenbogen, Spuren, Nebel, Ungeziefer/Schädling, Shopping-Queen, steinig, Korallenriff, Schaum, Geschnatter, Meditation

.. alle könnt ihr H I E R euch nochmal ansehen.

Und die Geschichte, … gibt es demnächst mit allen anderen Geschichten als e-book
und meine
Winnie-Geschichte hier schonmal vorab.

                                                                          

Advertisements

veganes Testfilet

… es gibt manche Tage, da schleiche ich stundenlang um die Regale mit veganen Sachen, möchte ausprobieren und neues kennenlernen und dann letztendlich entscheidet doch meistens der Preis, der mir dann sagt: „Vergiss es, du kannst es dir eh nicht leisten!“ … und so werden aus 20 favorisierten Dingen nur 1 Produkt, mit dem ich dann an der Kasse stehe.

LupineDieses Mal habe ich mich für LUPINEN-FILETS entschieden. Ich habe schon viel von Lupine als Alternative zu Soja gehört – kannte bislang aber nur Lupine als eine wundervolle Gartenblume.

Hier in dieser Packungs sind 2 Filets drinnen, … eigentlich hätte man sie nur in der Mitte auseinander brechen müssen, aber ich habe sie in kleine Streifen geschnitten – wie eine Art Geschnetzeltes und dann mit etwas Öl und Zwiebeln in der Pfanne angebraten.

Dazu gab es Rotkohl und Kartoffeln.

Ich muss sagen, es hat wesentlich besser geschmeckt als ich es gedacht habe und auch besser als alle Soja-Schnitzel bislang.

Ich denke, das werde ich hin und wieder mal kaufen und ein wenig damit rumexperimentieren. Von einem Gast habe ich erfahren, dass wenn mir Eiweiß fehlt mit der veganen Ernährung, dann soll ich mir SÜSSLUPINENPULVER kaufen … immer mal ein Löffelchen ins Müsli oder in die Soße, …

Neues von Attila Hildmann

Attila Hildmann & meMeine VEGAN FOR FIT CHALLENGE liegt nun schon 1 Jahr zurück. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht die Kraft habe, mich überall vegan zu ernähren. Ja, ich weiß über vieles mittlerweile mehr bescheid, als mir lieb ist und ich kann auch nicht mehr einfach so einkaufen gehen, weil mir immerzu irgendein Bild durch den Kopf schwirrt. Zu Hause ist es ok, da geht es ganz gut, aber im Hotel würde ich mich nur dummen Auseinandersetzungen hingeben müssen, … darauf habe ich keine Lust und Kraft habe ich auch nicht, also wird das gegessen, was grad so in der Kantine herumsteht.

Nichts desto trotz finde ich es total spannend und superlecker, wenn wirklich ausgewogene rein vegane Kost auf den Tisch kommt. Kuchen mach ich nur noch ohne Eier, Pfannenkuchen auch, … ich hab vieles verinnerlicht, aber manchmal geht es mir wie hier in dem Post:

BLOG VON TWOODLEDRUM

Wie auch immer, … Attila Hildmann, dem ich es zu verdanken habe, die vegane Küche kennen und lieben gelernt habe, hat sein neuestes Werk nun fertig und die ersten Testpersonen haben auch gut abgeschnitten … am 15. NOVEMBER 2013 ist es dann soweit, VEGAN FOR YOUTH wird in der 1. Auflage im Handel erscheinen. Ich bin lange Zeit hin und hergerissen gewesen, ob ich es mir kaufen soll oder nicht und hatte mich nun entschlossen, es zu tun. Hier findet ihr eine kostenlose LESEPROBE des Buches.

Ich freue mich nun umso mehr auf das Buch, denn mein lieb gewonnener Freund SÖREN von i-am-vegan.de war so verrückt und hat es mir vorbestellt ♥ Das kann ich nie wieder gut machen! Ich freue mich so sehr ♥

Was lange währt, …

Ohjemine,

ich habe mich vor ziemlich langer Zeit auf dem NASCHBLOG verirrt und mich dort in eine Buchliste eingetragen. Es handelte sich um das Buch zum Selbstgestalten und es nennt sich „MACH DIESES BUCH FERTIG“ … hier ist der entsprechende POST dazu bei Nadine.

Nach einer ziemlichen Odysee habe ich nach 2 Wochen dann doch endlich das Buch erhalten. Es ist gar nicht mehr so einfach, dieses zu verschicken, da es mittlerweile eine stattliche Dicke angenommen hat. Alle, die vor mir sich eingetragen haben, haben wirklich sehr kreativ auf den einzelnen Seiten sich verewigt. Echt cool. Jetzt noch Seiten zu finden, die noch nicht bearbeitet sind, war auch nicht so einfach, aber man glaubt es kaum, es gibt sie in der Tat noch. Nach dem 200sten Mal durchblättern bin ich dann auf die Schimpfwörter-Seite gestoßen und wurde tatkräftig von meinen Kindern beim ausfüllen unterstützt.

Mach dieses Buch fertig buch1

… nachher werde ich es endlich in einen Karton einpacken und dann zur nächsten Person schicken

– es tut mir furchtbar leid, dass ich das Buch seit Februar aufgehalten habe!

Bitte verzeiht mir alle!!!

Schokolaaaaaaaaaaaade

Schokokuchen… ja und ganz viel davon

Für den Geburtstag meines SchwiePa’s wollte ich so gerne einen veganen Kuchen machen, … naja auch, damit ich zum Kaffee trinken ebenfalls etwas mitessen kann. Ich bekam ein wundervolles und recht einfaches Rezept und zwar den Schokoladenkuchen von Katja Kaminski aus DIESEM BUCH.

Rezept:

2 Tassen Mehl,
1 Tasse Reismilch (oder andere Pflanzenmilch)
1 Tasse Orangen- oder Multivitaminsaft
2 Tassen Zucker
1 Tasse geschmacksneutrales Öl
½ Tasse Kakaopulver, naturbelassen
2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

→ alle Zutaten mit dem Handrührgerät verquirlen.
DANN 2 Esslöffel Essig mit der Hand/Löffel unterrühren.

Teig in gefettete runde Backform gießen (ist sehr flüssig).
30-40 Minuten bei 180 Grad backen. (Ich lasse ihn immer 50 Min. drin weil ich es nicht so gerne so „matschig“ mag. eventuell mit alufolie abdecken ab 40ster Minuten damit er nicht anbrennt. ) Wenn er fertig gebacken ist , auskühlen lassen und mit Puderzucker ordentlich bestäuben.)
Man kann noch eine halbe Tafel grob zerkleinerte Zartbitterschokolade unterrühren, das macht ihn noch schokoladiger.

Der Kuchen ist sehr einfach zu machen gewesen, die meisten Zutaten hat man eh im Haus und so herrlich schokoladig wurde dieser Kuchen, … das war fast wie ein Brownie-Kuchen. Hammerlecker und sehr mächtig!!! Aber, den mache ich mal wieder!

Für die meisten Gäste war er allerdings nicht so der Hit, weil er wirklich sehr sehr sättigend und zum Teil echt matschig war. Es ist eher ein „Herrenkuchen“ … vielleicht findet sich auf meinem Weg nochmal ein besseres Rezept.

 

FiFeb #3

fifeblogoorangeEhrlich, … eigentlich dachte ich bis zum Schluss heute, dass ich mich gerne davor drücken möchte, schließlich war ich ja auch schon arbeiten *hust* und nach der Arbeit musste ich am Bahnhof noch bei dm rein, weil wir gestern einiges vergessen hatten. Neben dm ist ein Buch- & Zeitungsladen, … dort haben sie immer wirklich alles, was man so braucht und will :-D.

ZeitschriftenIch habe mir dann mal die Frauenzeitschriften angesehen, … naja, eigentlich nur die Fronten, denn ich wollte nur eine Zeitung haben, die auch eine DVD zum Sporteln mit dran hat. Und tatsächlich habe ich 2 gefunden →:

Von der Fit for Fun-DVD habe ich ein 15-Minuten-Workout gemacht und habe danach noch das bereits bekannte 8 Minuten Workout rangehängt.

Irgendwie bin ich danach immer außer Puste, aber von Muskelkater am nächsten Tag keine Spur (-.-)? … bislang.

 

CHICZA ♥

ICH HABE IHN ENDLICH GEFUNDEN!!!

Einen Kaugummi ohne dieses schreckliche ASPARTAM.

Furchtbar, wieso man Gift verbietet und das in sämtliche Lebensmittel einbauen darf!
Hier mal was zum LESEN darüber!

Hier einige Details zu diesem Kaugummi:

Zutaten:
Rohrzuckersirup*, Kaumasse*, Glucose*, Agavendicksaft*, Minze Aroma
*aus kontrolliert ökologischer Herkunft

Gewicht:
30g

Farbe:
„ökobraun* mit weißen Pünktchen 😉

Stück:
Eine in 12 Stückchen unterteilte Kautafel

LINK:
C H I C Z A

Bezugsquellen:
→ siehe Abb.
Ich habe es in Berlin im Naturkaufhaus in der Schlossstraße bekommen.

Preis:
1,99 € pro Blister

Kaugefühl:
Es ist ein ziemlich fester Kaugummi. Der Geschmack ansich ist typisch bio – ohne dieses böse zu meinen -. Er zerbröselt allerdings leicht im Mund, so dass man seine Mühe hat, den Gummi teilweise aus den Zahnkuppen zu entfernen. Einmal an den Geschmack gewöhnt, hält er ziemlich lange frisch und ist weich im Mund. Legt man ihn zum Essen raus, so kann man ihn fast unmöglich wieder weich kauen. Fällt er aber mal aus dem Mund, so klebt er nicht.