Archiv

Der letzte Tag 2014

… wie habt ihr den so verbracht???

Aufgestanden bin ich gegen 10 Uhr, habe dann Bauchtraining und Po-Training gemacht und dann mit der Püppi gefrühstückt. Irgendwann stand der Rest der Familie dann auch endlich auf. Der GöGa mit Kopfweh, Sohnemann total verpeilt, weil er gestern Abend noch Harry Potter geschaut hat und die Große … fragt einfach nicht.

Ich hatte heute frei.

Geplant war, dass wir heute endlich den LURCH Spiralschneider kaufen und so war es dann auch. Ja, ich war nicht ganz ehrlich, statt 15 EUR hat mir die Verkäuferin 25 EUR zurück gegeben, … hey .. so oft wie ich beschissen wurde. (Ja ich schäme mich ein wenig.) Danach bin aber noch kurz ins Hotel gefahren mit der Püppi, weil ich noch etwas Deko abzugeben hatte.

Nach diesem Ausflug war ich so müde, dass ich bis halb 7 geschlafen habe und von den Streitereien der Kinder wachgeworden bin – hungrig und durstig.

Naja, ein wenig hier und da am PC und jetzt schauen wir alle Zurück in die Zukunft 1 und Zurück in die Zukunft 2  – die Püppi ist bei Teil 1 auf ihrer Schwester eingeschlafen und wir haben sie ins Bettchen gebracht.

Seit Stunden ballert es vor dem Haus und im Hinterhof, … ich hasse es. Ich bin für:

Cartoon: Brot statt Böller (large) by besscartoon tagged besscartoon,bess,raketen,drittewelt,welt,dritte,silvester,böller,brotDies ist das erste Jahr, welches wir hier in Berlin verbringen – ein wenig langweilig und einsam, aber es ist auch wunderbar ruhig und irgendwie doch gemütlich.

Jetzt hatte ich nur noch die Kalender vorgetragen – dazu kam ich in den letzten Wochen nicht. Was mache ich jetzt noch, … ich werde mein Arbeitszeug zusammenstellen und die Wecker, dann einfach nur noch ein wenig gammeln und ab morgen startet ein neues Jahr.

Dinner for One schaue ich mir auch gleich noch an. Ich liebe es!

Advertisements

Jahresrückblick (privat)

silvester-0085.gif von 123gif.deGenauso wie beruflich, war es auch privat ein sehr aufregendes Jahr – viel positives kam dabei heraus, auch einige traurige Erinnerungen bleiben.

auto-0702.gif von 123gif.deFamilie, in Stichpunkten:

  • Wir haben versucht endlich unseren eigenen Weg zu finden – uns zu finden, was nicht immer einfach war. Es gibt gewisse Situationen, die das Schiff immer und immer wieder zum schaukeln bringen. Ich bin mit mir unzufrieden – beruflich passt es ganz gut, aber hier zu Hause, … ein Graus.
  • KINO: „Die Pinguine aus Madagaskar“
  • REISE: keine große
  • AUSFLUG: Neuglobsow, versuch nach Germendorf zu kommen (an einem herrlich warmen Herbsttag, wo 1000 andere die gleiche Idee hatten), einige Fahrten nach Chemnitz (Besuche, Beerdigung), einige Fahrten nach Ribbeck (Geburtstage, Ferien, Familientreffen) … ansonsten nicht viel. Die Kinder und der Gatte waren viel spazieren in unserem Umkreis.
  • SCHULE:
    – die Große machte den Sprung aufs Gymnasium und fand ziemlich schnell Anschluss und kommt recht gut mit. – Sohnemann kam in die 4. Klasse – endlich altershomogen und kommt endlich auch super mit. Seinen Fähigkeiten entsprechend scheint er endlich seinen Weg gefunden zu haben.
  • BEZIEHUNG: mal so mal so, … eigentlich dachte ich, dass es gut läuft, aber alte Themen verfolgen uns auf Schritt und Tritt – ich wünsche mir eine Veränderung, weiß aber auch nicht so genau, wie wir das anstellen sollen.

geld-0041.gif von 123gif.deFinanziell:

Es hat sich so einiges positiv auf unseren Konten verändert. So langsam scheint es aufwärts zu gehen – die schwarzen Zahlen rücken merkbar näher und JA, es ist sehr befreiend. Lieben Dank an meinen GöGa, der sich all den Sachen angenommen hat.

menschen-0157.gif von 123gif.deSport:

Eindeutig, … ich war in diesem Jahr viel zu wenig an der frischen Luft. Es war zum einen meiner Arbeit geschuldet und zum anderen aber auch meiner eigenen Bequemlichkeit. Nur einmal waren wir schwimmen – Premiere für die Püppi, mit der Familie waren wir nur wenige Male in Neuglobsow im Sommer – solch eine schöne Gegend. Ich hab versucht die Jillian Michaels Challenge zu machen … auch das ging daneben. Die paar mal Tischtennis kann man auch unter ULK verbuchen – joggen war ich auch nur wenig, … unterm Strich, … ein Satz mit X.

trauer-0003.jpg von 123gif.deMein Opi ist im April verstorben, … ich vermisse ihn sehr – nach wie vor und es macht mich betrübt, dass ich es so selten schaffe, meine Omi zu unterstützen. Der Weg von 300 km ist einfach doch zu weit. Es macht mich aber froh, dass ich weiß, dass er all seine Lieben nochmal gesehen hat, bevor er friedlich eingeschlafen ist. Ich weiß, es geht ihm besser da, wo er jetzt ist.

Der Tot von Udo Jürgens und von Joe Cocker am Jahresende haben mich auch sehr betrübt … wieder sind tolle Künstler und Menschen von uns gegangen.

 

AUSSERDEM:

Alles aus der Rubrik SMILE.

Das New Kids on the Block Konzert.

Jahresrückblick (beruflich)

silvester-0085.gif von 123gif.deBegonnen hatte 2014 für mich gleich mit einer neuen Arbeitsstelle … ich war so froh endlich aus dem SAVOY HOTEL raus zu sein und freute mich auf die neue Chance im WYNDHAM.

Es machte mir unheimlich Spaß endlich wieder viele Leute um mich zu haben. Einige Probleme mit meinem Titel als Commis de Rang (welches man eigentlich nur kurz nach der Ausbildung ist) hatte ich schon, zumal ich mich so gut einfuchste, dass ich sehr bald mir als Ziel setzte:

FRÜHSTÜCKSCHEF … das kannst du auch!

Es dauerte gar nicht lange, da kam es, wie es wohl kommen musste. Ich wurde HOST OF THE MONTH, danach wurde ich zum Demichef befördert und plötzlich war April und mein Frühstückschef verließ uns mit einer 5 stündigen Übergabe an mich. Kurz darauf war dann auch die Restaurantleiterin weg und wir waren auf uns alleine gestellt.

Eine heftige Aufgabe, der ich mich aber stellte … weil ich hatte ein Ziel!

linie-0329.gif von 123gif.deStellenausschreibungIch erinnere mich noch, wie sauer und aufgelöst ich war, als ich herausfand, dass man den Posten als Frühstückschef ausgeschrieben hatte, wo ich mich doch mit 14-Stunden-Tagen so sehr ins Zeug legte. Also schrieb ich eine erneute Bewerbung um alles offizieller zu machen.

Es dauerte und es zog sich ganz schön, … Tage und Wochen vergingen und ich wurde immer ungeduldiger – mein Warten und meine Mühen hatten sich gelohnt, … im September dann wurde ich zum BREAKFAST MANAGER befördert. Ich habe noch eine Menge zu lernen, jedoch bin ich froh, dass zunächst ersteinmal meine Stunden wieder runter gegangen sind und ich nur noch max. 11 h im Hotel bin.

Ich habe im Jahr 2014 so viele Leute hier im Hotel kommen und gehen sehen und stelle fest, dass ich ganz froh bin, dass ich hier meinen Posten erstmal gefunden habe.

Für 2015 weiß ich genau,
an welchen Ecken ich noch Baustellen habe, die ich bearbeiten muss/will,
aber jetzt bin ich erstmal gespannt,
wie sich das mit meinem Team weiterentwickelt.

DSCN7452Ich musste meine Leute ja leider über die Feiertage „hängen lassen“, weil es mir so richtig dreckig ging, wie sonst das ganze Jahr über nicht.

Ich bin stolz auf meine Tabsi, die mir eine riesen Hilfe ist!

Und was ist mit dem Mövenpick? Nun, … ich denke, ich bin endlich darüber hinweg. Die 7 Jahre dort waren toll, aber ich bin auch nur hingehalten worden – vom Savoy aus wollte ich immer wieder zurück, doch jetzt, wo ich quasi gegenüber arbeite und wir normale Konkurrenten sind, habe ich kaum noch Bezug zu meinem alten Wirkungskreis. Ich habe noch gute Kontakte, aber mehr auch nicht.