Archiv

Welch ein Tag – so leicht

DSCN8296Ich hatte ja heute schon so eine Vorahnung, dass der Tag wieder genauso ruhig wird, wie der gestrige. Es sind nicht viele Gäste derzeit im Haus und so konnte ich meinen Bürokram abarbeiten, Inventur fertig stellen, … Einen Mitarbeiter schickte ich 10 Uhr wieder heim, und ich selbst bin dann 13 Uhr gegangen, nachdem die anderen 3 Mittagessen waren. Ich bin ganz ohne schlechtem Gewissen gegangen – nur mit der Warnung an die Verbliebenen, dass ich morgen den 5 Uhr Dienst habe!

Zu Hause dann bin ich richtig tief eingeschlafen, … ich weiß auch nicht, was derzeit los ist. So kraft- und antriebslos war ich noch nie – faul ja, aber dass ich echt gar nichts bewerkstelligt bekomme … traurig.

Ich hab sogar einen Date-Termin verpasst, weil ich es mir nicht aufgeschrieben hatte.

Naja, …

Dennoch bin ich guter Dinge – irgendwie.

Der GöGa hat sich heute an einem kleinen Käsekuchen versucht.
Duftet herrlich, sieht auch gut aus,
… bin auf den Test gespannt ❤

DSCN8306KatyDann bin ich seit der SUPER BOWL Halftime-Show von Katy Perry nun doch auf der Suche nach Karten für das Konzert am 13.03.2015 gewesen. Meine Suche hat hoffentlich ein Ende, … bei ebay Kleinanzeigen habe ich heute Sitzplatzkarten mir reserviert, … hoffentlich klappt am Mittwoch bei der Übergabe alles, … bin da echt immer ein wenig skeptisch. Daumen drücken ist angesagt!!! Die Große wird aus allen Wolken kippen, wenn ich sie nächsten Freitag dahin entführe – vielleicht geht ja auch mein GöGa hin, … mal sehen. Aber THE PRIMATIC TOUR war eine ziemlich lange Zeit ein ganz großes Thema bei uns ziemlich ganau vor einem Jahr, … Dieses Jahr steht eh kein anderes großes Event an, … deswegen, …

Dies und Das

… am heutigen Tag

like

  1. Wenn wir schonmal dabei sind, dann können wir auch gleich den Dienstplan bis fast Ende März schreiben -check- … wie schön, wenn man endlich wieder einige Mitarbeiter/innen mehr hat, mit denen man rechnen kann und die man sinnvoll einplanen darf.
  2. Ich habe heute die Zuzahlungsbescheinigung der Krankenkasse für meine Zehen-Spange erhalten, … die Reparatur kann beginnen.
  3. Ein Aufmunterungs-Set kam heute auch mit der Post an, … danke an meine Facebook-Freundin
  4. Gemeinsames Abendessen, … trotz geschwisterlicher Differenzen
  5. Superleckerer Salat heute Mittag in der Kantine mit Artischocken-Herzen, Möhren und mitgebrachtem Tofu.
  6. Mitfreude mit der Kollegin, die endlich wieder schwarzen Kaffee von mir bekam.

 

dislike

  1.  Aufregung, weil eine neue Kollegin am 2. Tag gleich nicht erschienen ist.
  2. Wütend, dass immer ich angeprangert werde, wenn ich mir 1x pro Woche ein Getränk aus Resten mixe, während andere sich ständig etwas aus den Maschinen ziehen.
  3. Ungläubig, wie langweilig der Spätdienst umher eiert, weil alles fertig ist und bis zum Abendgeschäft NICHTS los ist.
  4. Gefrusteter GöGa, weil man hier einfach nicht weiß, wo man beginnen soll auszumisten.
 , … und bei euch so?

indonesisches Mahl

DSCN8284Ein längst überfälliges Treffen mit meinem besten Freund hier in Berlin konnte nun endlich mal eingefädelt werden. Viele Infos, viel zu viel input, … aber es war unheimlich toll.

Wir kennen uns schon 8 ½ Jahre. Was so ziemlich meine längste Freundschaft hier in Berlin ist – auch wenn wir uns nur sehr selten sehen.

Er hat für uns gekocht – superlecker.

IndonesischWas es gab, … nun Tempeh (fermentierte Sojabohnen), welches wirklich lecker war. Mein erstes Tempeh war einfach nur scheußlich und ich konnte mir nicht erklären, wie die Veganer so etwas toll finden können. Fazit des Abends also: Tempeh ist nicht gleich Tempeh. Dazu eine Tofu-Pak Choi-Pfanne mit frischen Sprossen – gewürzt mit Knoblauch, Koriander, Ingwer und Galgant, getränkt in Soja-Sauce und mit einem Schuss Sesam-Öl. Passend dazu natürlich Duftreis und Jasmintee.

Er sind so toll, … es tut gut, wenn ich mit ihm rede, …

Spontan ist oft ganz nett

WEINMESSE BERLIN

Eigentlich hatten wir Mitarbeiter alle Freikarten für die Weinmesse, aber irgendwie wusste ich gar nicht ob ich da tatsächlich hin will. Wenn das so eine Verkaufsmesse wird, wie jedes Jahr die Grüne Woche, dann hab ich keinen Nerv drauf – probieren ja, aber mir dann was aufschwatzen lassen, … nein danke.

Immer mehr Kollegen trafen sich im Hotel und so sind wir dann in einem kleinen Trupp
nach Dienstschluss doch los. Die Macht der Masse 😉

Weinmesse1Man kommt rein, ohne Freikarte bezahlt man 17,00 € pro Person und dann kann man für 2,00 € seine Garderobe abgeben. Danach heißt es kurz anstellen, damit man ein Weinglas für 5,00 € Pfand bekommt.

Mit diesem Glas geht man dann also von Stand zu Stand und kann sich quasi durchprobieren. Wenn man von Rotwein auf Weißwein wechselt, dann kann man am Stand direkt das Glas ausspülen lassen oder man wechselt das Glas an einer der Tauschstationen.

Weinmesse2An jedem Stand steht auch ein Körbchen mit geschnittenem Fladenbrot.

DSCN8242Es gibt nicht nur Schaumwein, Rotwein und Weißwein, sondern auch Essig, Senf, Chutneys, Käse und Schinken. Voll ist es, aber man findet auch kleine Schätzchen. Die Geschichten rund um die Weingüter oder die Regionen sind zum Teil wirklich schön und was sich einige einfallen lassen … Spargel-Secco oder Kürbis-Secco, geniale Flaschendesigns (zum Beispiel mit Glitter).

DSCN8243Die Erinnerungen an meine Ferienlagerzeit 1995 in Traben-Trarbach holte ich an einem veganen Weinstand wieder hervor. Winzer Frank Brohl hat mich mit seinem Charme und seinen Weinen schwärmen lassen. Kein Wunder, die Mosel ist für mich der schönste Deutsche Landstrich <3.

DSCN8253Aber auch Kunst gehört wohl mit auf diese Messe, … zumindest wenn man auch mal etwas anders schaut.

Eigentlich war es in der Tat ein feucht-fröhlicher Feierabend und ich habe eine Flasche Feigen-Balsamico Essig  gekauft, …

Mystischer Abend

Vorgestern hat mir meine Mama einen Link via facebook gepostet, ich solle doch bitte mit meinem GöGa ein aufgezeichnetes Seminar von Robert Betz ansehen. (→ dieses kann man noch bis zum 06.02.2015 um 23:59 h)

Robert Betzhttp://robert-betz.com/mediathek/abendseminar/

Mein Mann liest schon seit einiger Zeit hin und wieder seine Bücher – aus welcher Bewegung auch immer heraus, … für mich ist das immer nichts. Ich finde es irgendwie befremdlich mein Leben nach einem Buch zu richten oder  mir aus einem Buch Tipps und Lösungswege zu suchen.

Ich weiß gar nicht, wie Herr Betz es eigentlich in meine GEFÄLLT MIR Liste auf facebook geschafft hat, … aber das ist ja auch egal.

Fakt ist, dass ich meiner Mama den Gefallen tun wollte und habe mich mit meinem Gatten vor den PC gesetzt, … zunächst ging es um das Thema „KLÄRE UND NÄHRE DEINE WURZELN“ – ein Thema, welches mir zugegebener Maßen ein wenig Angst bereitet, da ich einige kenne, die hin und wieder zu Familienaufstellungen gegangen sind, … Aber gut, ich wollte es zumindest versuchen.

Nach wenigen Minuten erklären, um was es geht, hat er mit einer Meditation begonnen, … schon alleine still da zu sitzen und die Augen geschlossen zu halten, dabei noch auf den eigenen Atem zu achten ist für mich eine Art Leistungssport.

Er führte uns langsam und einfühlsam in die Meditation und schnell wurde ich ruhig. Vor meinem geistigen Auge hatte ich tatsächlich eine mich begleitende Person neben mir – meine Oma väterlicher Seits.

Als er weiter sprach, sollten wir an einem See stehen → mein See war das offene Meer, die Wellen schlugen rauschend und schaumig an den Strand. Ich spürte den Sand und die kleinen Muscheln zwischen den Zehen, …

Danach warfen wir einen kleinen hübschen Stein und dann ein Szenenwechsel. Nun sollten wir uns einen großen bunten Platz vorstellen, in dessen Mitte wir uns hinstellen sollten → ich befand mich auf einem Burghof, es war geschmückt wie zu einem mittelalterlichen Markt.

Dann rief er mit uns still und leise einzeln unsere Vorfahren → Es war wirklich seltsam. Wenn man sich so darauf einlässt und mitmacht, … ich habe meine verstorbene Oma Amina Ólaz gesehen. Mit ihrem Kopftuch, so wie ich sie immer kannte. Sie nahm mich in ihre Arme und ich spürte ihre einzigartigen Hände. Dann bat ich sie still, dass ich doch bitte meinen Opa auch kennenlernen darf und da stand er … die Tränen liefen mir die Wangen hinunter und es wurden noch mehr Tränen, als dann auch noch mein im letzten Jahr verstorbener Opi auftauchte und …

… es war gruselig real und spielte sich doch alles nur vor meinem geistigen Auge ab.

Ich hielt es nicht aus, die Tränen, den dicken Kloß im Hals und diese Stille, dann das Wissen, dass der GöGa neben mir sitzt – man das war mir peinlich und so holte ich mich zum Taschentuch suchen aus der unwirklichen Welt zurück.

Danach war der Einstieg echt schwer, … aber ich versuchte es und es gelang mir auch, … seltsam nur, dass die meisten Ahnen tatsächlich mitgemacht haben, sich entschuldigten und bedankten bis auf 2 oder 3, die sich – wie im echten Leben immer mehr entfernten und ihre typischen Verhaltensweisen an den Tag legten.

Was ist mit denen???

Wenn diese nicht mitziehen, was dann?

Ein seltsames Gefühl … nach dieser einen Meditation hatte ich aber auch genug, … ich weiß nicht, ob ich die zweite Übung auch noch machen möchte. Ich bin fix und fertig und musste mir das jetzt von der Seele schreiben.

Hast du schon mal meditiert oder eine Familienaufstellung gemacht?

Ich habe einen neuen, …

… HERD.

Ja, er ist gestern hier eingezogen und wurde heute Vormittag angeschlossen, … warum ich einen neuen haben wollte? Nun, ein reiner Gasherd ist leider nicht so das, was es sein sollte. Gas ist toll zum kochen, … ja, aber genau da hörte es auch schon wieder auf, denn viel backen kann ICH mit dem Gasofen nicht. Außerdem war der alte Herd nur knappe 50 cm breit, hat unsere Ablagen oft mit angekokelt, … das musste endlich ein Ende haben und schließlich wollten wir schon lange eine neue Kombi haben.

Na das kann ja jetzt ein Spaß werden, … alle hier erwarten nun wahre kleine Meisterwerke, … haha, … aber gebacken wird definitiv von nun an weitaus mehr!!! WOMIT FANGE ICH NUR AN?

, die nun leichte Rezepte sucht, die schnell gehen.

Besuch am Biberstich

Zum Ferienbeginn hatte ich beschlossen, mit den beiden Kleinen zu O+O zu fahren.  Lange haben wir uns dort nicht mehr blicken lassen und man merkte vor allem der Püppi das Defizit an. Dies ist nun schon einige Tage her, aber ich kam jetzt erst dazu, die Bilder zu sortieren.

Am Tag zuvor hatte es wundervoll geschneit. Fast 10 cm hoch lag der Schnee und die Fahrt bei wunderbarem Sonnenlicht war einmalig. Ich hatte vor Faszination in der Tat Probleme mich auf die Straße zu konzentrieren.

Wir hatten einen Spaziergang zum Biberstich gemacht, … Ich hab den jetzt so getauft, denn a) habe ich den in all den letzten 14 Jahren nicht einmal gesehen und b) wusste ich auch nicht, dass „da hinten“ auch noch einer der ehemaligen Tonstiche liegt.

Fakt ist, die Biber scheinen es sich hier gut gehen zu lassen, gesehen haben wir allerdings keinen.

Aber es war ein wundervoller Spaziergang und die Kleinen sind dann nach dem Mittag auch binnen 2 Minuten tief eingeschlafen. Dies jedoch mit den Worten:

„MAMA WIR SIND GAR NICHT MÜDE!“