Archiv

Welch ein Tag – so leicht

DSCN8296Ich hatte ja heute schon so eine Vorahnung, dass der Tag wieder genauso ruhig wird, wie der gestrige. Es sind nicht viele Gäste derzeit im Haus und so konnte ich meinen Bürokram abarbeiten, Inventur fertig stellen, … Einen Mitarbeiter schickte ich 10 Uhr wieder heim, und ich selbst bin dann 13 Uhr gegangen, nachdem die anderen 3 Mittagessen waren. Ich bin ganz ohne schlechtem Gewissen gegangen – nur mit der Warnung an die Verbliebenen, dass ich morgen den 5 Uhr Dienst habe!

Zu Hause dann bin ich richtig tief eingeschlafen, … ich weiß auch nicht, was derzeit los ist. So kraft- und antriebslos war ich noch nie – faul ja, aber dass ich echt gar nichts bewerkstelligt bekomme … traurig.

Ich hab sogar einen Date-Termin verpasst, weil ich es mir nicht aufgeschrieben hatte.

Naja, …

Dennoch bin ich guter Dinge – irgendwie.

Der GöGa hat sich heute an einem kleinen Käsekuchen versucht.
Duftet herrlich, sieht auch gut aus,
… bin auf den Test gespannt ❤

DSCN8306KatyDann bin ich seit der SUPER BOWL Halftime-Show von Katy Perry nun doch auf der Suche nach Karten für das Konzert am 13.03.2015 gewesen. Meine Suche hat hoffentlich ein Ende, … bei ebay Kleinanzeigen habe ich heute Sitzplatzkarten mir reserviert, … hoffentlich klappt am Mittwoch bei der Übergabe alles, … bin da echt immer ein wenig skeptisch. Daumen drücken ist angesagt!!! Die Große wird aus allen Wolken kippen, wenn ich sie nächsten Freitag dahin entführe – vielleicht geht ja auch mein GöGa hin, … mal sehen. Aber THE PRIMATIC TOUR war eine ziemlich lange Zeit ein ganz großes Thema bei uns ziemlich ganau vor einem Jahr, … Dieses Jahr steht eh kein anderes großes Event an, … deswegen, …

STIKE

… YEAH, ich kann auch „ARSCHLOCH“!

Noch ein wenig schüchtern und ängstlich vielleicht, aber ich habe es durchgesetzt.

Nachdem in den letzten Tagen unser Regal im Spülbereich jeden Morgen mit Gläsern von der Abend davor aus dem Restaurant und aus der Bar überquoll, habe ich heute beschlossen, die Azubis pünktlich heim zu schicken, selber nach 10,5 Stunden zu gehen und auch meine festen Kollegen nach Hause zu schicken.

Somit blieb der Rest für den Spätdienst –
die eine sieht es sportlich, die andere zieht ne Schnute, …

Egal, war ja eh fast alles fertig bis auf 3 Aufgaben, die man bis zum Abendgeschäft gewiss erfüllen konnte!

TEAMWORK :-/

Dies und Das

… am heutigen Tag

like

  1. Wenn wir schonmal dabei sind, dann können wir auch gleich den Dienstplan bis fast Ende März schreiben -check- … wie schön, wenn man endlich wieder einige Mitarbeiter/innen mehr hat, mit denen man rechnen kann und die man sinnvoll einplanen darf.
  2. Ich habe heute die Zuzahlungsbescheinigung der Krankenkasse für meine Zehen-Spange erhalten, … die Reparatur kann beginnen.
  3. Ein Aufmunterungs-Set kam heute auch mit der Post an, … danke an meine Facebook-Freundin
  4. Gemeinsames Abendessen, … trotz geschwisterlicher Differenzen
  5. Superleckerer Salat heute Mittag in der Kantine mit Artischocken-Herzen, Möhren und mitgebrachtem Tofu.
  6. Mitfreude mit der Kollegin, die endlich wieder schwarzen Kaffee von mir bekam.

 

dislike

  1.  Aufregung, weil eine neue Kollegin am 2. Tag gleich nicht erschienen ist.
  2. Wütend, dass immer ich angeprangert werde, wenn ich mir 1x pro Woche ein Getränk aus Resten mixe, während andere sich ständig etwas aus den Maschinen ziehen.
  3. Ungläubig, wie langweilig der Spätdienst umher eiert, weil alles fertig ist und bis zum Abendgeschäft NICHTS los ist.
  4. Gefrusteter GöGa, weil man hier einfach nicht weiß, wo man beginnen soll auszumisten.
 , … und bei euch so?

Happy-Husband

Ja unser neuer Ofen lässt auch neue kleine und große Talente wachsen. Die beiden kleinen Kinder schnippeln und rühren und wiegen, während der GöGa sich an Rezepten versucht. So mussten nun endlich die Boskop-Äpfel, die noch auf dem Balkon lagerten nun endlich verbraucht werden und es wurden kurzer Hand 2 riesige gedeckte Apfeltorten gebacken.

Es war herrlich zu sehen, wie sehr er sich wie ein kleines Kind über einen eigenen kleinen Hund freute. Er grinste über beide Ohren und war stolz wie Bolle ❤

happy

Die beiden Kuchen sind ihm super gelungen und schmecken ausgezeichnet.

Zwischendurch bekam sogar ich hin und wieder einen kleinen Schmatzer … einfach so mal zwischendurch. Es ging dem GöGa also wirklich sehr gut.

Spontan ist oft ganz nett

WEINMESSE BERLIN

Eigentlich hatten wir Mitarbeiter alle Freikarten für die Weinmesse, aber irgendwie wusste ich gar nicht ob ich da tatsächlich hin will. Wenn das so eine Verkaufsmesse wird, wie jedes Jahr die Grüne Woche, dann hab ich keinen Nerv drauf – probieren ja, aber mir dann was aufschwatzen lassen, … nein danke.

Immer mehr Kollegen trafen sich im Hotel und so sind wir dann in einem kleinen Trupp
nach Dienstschluss doch los. Die Macht der Masse 😉

Weinmesse1Man kommt rein, ohne Freikarte bezahlt man 17,00 € pro Person und dann kann man für 2,00 € seine Garderobe abgeben. Danach heißt es kurz anstellen, damit man ein Weinglas für 5,00 € Pfand bekommt.

Mit diesem Glas geht man dann also von Stand zu Stand und kann sich quasi durchprobieren. Wenn man von Rotwein auf Weißwein wechselt, dann kann man am Stand direkt das Glas ausspülen lassen oder man wechselt das Glas an einer der Tauschstationen.

Weinmesse2An jedem Stand steht auch ein Körbchen mit geschnittenem Fladenbrot.

DSCN8242Es gibt nicht nur Schaumwein, Rotwein und Weißwein, sondern auch Essig, Senf, Chutneys, Käse und Schinken. Voll ist es, aber man findet auch kleine Schätzchen. Die Geschichten rund um die Weingüter oder die Regionen sind zum Teil wirklich schön und was sich einige einfallen lassen … Spargel-Secco oder Kürbis-Secco, geniale Flaschendesigns (zum Beispiel mit Glitter).

DSCN8243Die Erinnerungen an meine Ferienlagerzeit 1995 in Traben-Trarbach holte ich an einem veganen Weinstand wieder hervor. Winzer Frank Brohl hat mich mit seinem Charme und seinen Weinen schwärmen lassen. Kein Wunder, die Mosel ist für mich der schönste Deutsche Landstrich <3.

DSCN8253Aber auch Kunst gehört wohl mit auf diese Messe, … zumindest wenn man auch mal etwas anders schaut.

Eigentlich war es in der Tat ein feucht-fröhlicher Feierabend und ich habe eine Flasche Feigen-Balsamico Essig  gekauft, …

kraftlose Kraftecke

Je chaotischer das Leben läuft umso mehr versucht und versucht und versucht man um alles wieder zu harmonisieren und zu energetisieren. Ich hab den Eindruck, dass ich/wir schon so ziemlich alles durch haben – mehr oder weniger mit Erfolg.

Untersetzer aus Glas »Blume des Lebens«

Reichtumsecke
Farbspirale
Räuchern mit Stäbchen & Co.
Heilsteine & Kristalle
spirituelle Energiebilder
Affirmationsheftchen
Engel-Karten/Naturgeister
Yin Yang
Blume des Lebens
Meditation
Zimmerbrunnen
Traumfänger

All das haben wir hier und wenden es auch hin und wieder an. Einiges hängt unbeachtet seit langen Zeiten in der Wohnung. Vielleicht in den falschen Ecken. Wer weiß.

Es gibt echt so Tage, wo ich mich frage, wo denn die positive Energie der Dinge ist und bleibt.

Ich finde es derzeit echt unheimlich schwer morgens aus dem Bett zu klettern und mich produktiv dem Tag zu widmen. Ich schaffe es nur, wenn mein Terminkalender ARBEIT IM HOTEL für mich vorsieht.

Wyndham Grand FrühstücksbuffetHeute zum Beispiel war ich mehr als Fehl hier zu Hause am Platz. Der GöGa hat rumgewirbelt und wollte ausmisten und ich, ich saß die ganze Zeit am PC … ja ich habe auch ein wenig gearbeitet. Einige aufwendige Sachen, die ich sonst nicht im Hotel mal so nebenbei ausgearbeitet bekomme. Mir tat es gut, weil es mir meinen Arbeitskopf freier macht, aber der Familie habe ich so eben nicht genutzt.

Dieses Ungleichgewicht zwischen Arbeit und Familie geht an meine Grenzen. Dazu noch diese zwischenmenschlichen Stimmungsschwankungen – die große Tochter mit ihren pubertären Problemchen, der Sohnemann mit seinem schwierigen Status als Sandwich-Kind, der GöGa ohne reale Arbeitsperspektiven, … es ist ein ewiges Hin und Her.

Es gibt so einige Sachen, wo ich genau weiß, was mir die Kraft wegnimmt, … dennoch mache ich dies. Echt schräg.

Zimmerreinigung durch RäuchernJetzt habe ich mir einige Kerzen angezüdet und die Räucherschale vorbereitet. Darin befindet sich Sand und ich habe noch Weihrauch-Kegel und ein Räucherstäbchen angezündet, einige Späne Zedernholz und kleine Zweige der Zeder dazu gelegt und auf ein Stück Räucherkohle habe ich eine kleine Menge Reinem Kampfer gelegt, welches dann nach uns nach mit verbrennt und einen tollen Duft in der Wohnung hinterlässt. Der Kampfer riecht sehr stark nach Einreibemittel bei Erkältung, … aber ich liebe das.

Es soll alles helfen, die Wohnungsluft zu reinigen. Mal sehen. Die unendlich vielen Buddhas und die Heilsteine dahinter werden hoffentlich auch ihr bestes dazu geben, …

Glücksmomente des Alltags

Es ist Samstag und ich habe FREI!

Nach meinen beiden 13 Stunden Tagen mit 5 Uhr Dienst und
so bin ich auch echt ziemlich platt gewesen,
habe mich nicht viel bewegt und ein wenig Schlaf nachgeholt.

Dann stand da mein Schminkspiegel noch von gestern und als ich mich im Spiegel sah, fand ich mich echt hübsch. Leider konnte ich das Spiegelbild nicht so einfangen, wie ich es gesehen habe, …

SpiegleinZum Frühstück hatte ich Lust Brötchen selber zu backen, … die waren gut,
aber da war wohl ein wenig viel Hefe drin, …
also abgewandelt war es dann etwa so das Rezept:

1.) alles vermengen mit den Knethaken, 2.) 30 Minuten ruhen lassen 3.) bis zu 12 kleine Brötchen formen & auf ein Backblech setzen 4.) 15 Min. nochmal gehen lassen 5.) Herd vorheizen auf 220°C, Brötchen einschneiden & mit Wasser bestreichen 6.) 20-25 min backen mit einer Wasserschüssel im Ofen

1.) alles vermengen mit den Knethaken
2.) 30 Minuten ruhen lassen
3.) bis zu 12 kleine Brötchen formen & auf ein Backblech setzen
4.) 15 Min. nochmal gehen lassen
5.) Herd vorheizen auf 220°C, Brötchen einschneiden & mit Wasser bestreichen
6.) 20-25 min backen mit einer Wasserschüssel im Ofen

Später habe ich mich über die wundervoll grüne Fensterbank gefreut:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dann habe ich den Sonnenschein zusammen mit der großen Tochter
in Decken gehüllt und mit Tee auf dem Balkon genossen
.

Und wir beiden Mädels haben uns über den GöGa amüsiert,
der ein Zahlenschloss anhand von Geräuschen meinte öffnen zu könne –
leider weiß keiner mehr den Code dafür.
Hat natürlich nicht geklappt, sah aber professionell aus:

DSCN8200Tja und dann habe ich noch die Blütenstände
der am letzten Wochenende gefundenen Weidenkätzchen bewundert
so habe ich sie noch nie gesehen:

Tja, … so war der Valentinstag heute … ganz ohne große Geschenke und den ganzen Einkaufswahn.

Virtuelle Meinungsverschiedenheit

Ohje, da bin ich ja heute früh in eine Sache geschlittert und dass nur, weil ich innerhalb eines Kommentares einen Satz groß geschrieben habe, weil ich etwas nur BETONEN wollte (Fett schreiben – keine Ahnung, ob man das in den Kommentaren kann – ich kann es nicht und habe es deswegen so betont.)

Dass daraus eine solch heftige Debatte werden musste, habe ich nicht gedacht.

Ich wurde mit einem LINK auf die NETIQUETTE hingewiesen und
dann hieß es, ich sei RESPEKTLOS.

Ich habe mich weder im Ton vergriffen, noch in meiner Ausdrucksweise und schon gar nicht habe ich „geschrieen“ – ganz im Gegenteil.

Kommentar

Artikel: „Ich rege mich mal eben auf“

Es war einfach nur meine Meinung und ich denke, dass ich hier einfach respektlos behandelt wurde, indem man mir so etwas unterstellt, nur weil es mal jemand bei wikipedia so festgelegt hat. Wahnsinn, wie nahe es mir geht, dass man mir etwas unterstellt, ohne mich real zu kennen und nur allein aufgrund dessen, weil es bei wiki steht. Da hilft auch kein Smilie am Satzende!

Was für eine virtuelle Welt, … weil wer mich kennt, weiß dass ich so nicht bin! Schade.

 , die wie ein bedröppelter kleiner Hund jetzt da steht.