Archiv

Wandel der Zeit

OHJE, ich habe heute ein wenig ausgemistet …

  1. Das Kinderzimmer von den ganzen Babysachen befreit.
    Jahrelang werden gewisse Spielsachen einfach nicht angesehen und genutzt oder die Kinder sind längst aus dem Alter raus, doch dann, wenn man beginnt auszusortieren stehen sie Spalier und geiern nach jedem noch so kleinen Spielzeug.
    → Da wird plötzlich wieder mit Figuren gespielt, die grad eben unter einer dicken Staubschicht aufgetaucht sind.
    → Erinnerungen an alte Zeiten werden geweckt und das damalige Lieblingskuscheltier wird zum Held des Tages.
    → Man findet EIN Teil und versucht automatisch verzweifelt das passende Gegenstück zu finden.
    Irre, was sich so alles in den Jahren ansammelt. Irgendwann reichte es mir und ich hab den Rest einfach zusammengefegt und in die Mülltüte gesteckt. Eine große Tüte für ganz kleine Menschen habe ich beiseite gestellt, da können sich die Cousinen mit ihrem Nachwuchs mal was aussuchen.
  2. PC-Ordner habe ich befreit.
    Da lungerten neben einigen Erinnerungen auch einige tausend Bilder rum, die ich ehrlich nicht mehr brauche, die ich damals mal gemacht hatte, weil ich ein Freak vom Fotos machen bin und arbeitstechnisch schon immer gerne die Aufgabe übernommen hatte, Standards festzulegen. Also habe ich einige Bilder restlos gelöscht und bin dabei aber auch über einige andere Bilder gestoßen.

Dabei ist mir aufgefallen, wie sehr ich mich doch wieder im Aussehen verändert habe. Alter Schwede, wenn ich nicht aufpasse und endlich wieder mit Sport beginne, dann wird es noch schlimmer.

Hier mal 3 Selfies … 2013 2014 20152013, Personalfeier Anfang Januar:
… das war einige Zeit nach der ersten Vegan for fit Challenge, ich fühlte mich mit mir im Einklang und echt gut

2014, Oktober:
… bin wenig vorher erst offiziell zum Breakfast Manager befördert worden und meine Dienstzeiten waren dennoch bei 10-12 Stunden pro Tag.

2015, gestern :-):
… also wir haben nun Mitte März und ich habe seit 2 Monaten keinen Sport mehr gemacht, ich war so gut dabei, … keine Ahnung, ein Tiefpunkt grad in meinem Leben. Ich lebe nur noch für den Job, der GöGa ist kaputt und auch sonst ist der Winter einfach viel zu lang und grau gewesen.


Was heißt das nun unterm Strich?

  • Ich muss meine Mitte wiederfinden.
  • Muss mein Team im Hotel so fordern und formen, dass ich mit maximal 9,5 Stunden pro Schicht raus bin.
  • Möchte wieder mehr Zeit mit meiner Familie verbringen, Kinderlachen hören, Spaß haben, flirten-0012.gif von 123gif.degemeinsam Essen, Ausflüge machen
  • Sexy auszusehen würde vielleicht wieder zu mehr Paarbeziehung verhelfen, dazu muss ich wohl aber Sport machen, …
  • Mehr die Natur genießen, viel selber machen, einkochen, sammeln & Co. –> das hat mir bislang immer viel Kraft gegeben.
  • Noch mehr Balast entfernen, ausmisten und Ordnung schaffen.

Taten und Gedanken zum Dienstag

Es war ein ziemlich aufreibender Tag.

Der Notdienst kam 00:30 oder so und riet uns, mit der Großen in das nächste Krankenhaus zu fahren, weil er auch einen entzündeten Blinddarm nicht ausschließen konnte und sicher gehen wollte. Also ist der GöGa mit ihr los und ich habe schnell im Hotel angerufen und bescheid gegeben, was los ist. Danach noch eine eMail an meine Kollegin geschrieben und damit war dann auch meine Nacht rum.

Gegen 3 Uhr waren GöGa und Kind dann wieder da – sie soll gegen 10 Uhr nochmal hingehen.

So, mein Plan war nun also:

Mit den kleineren Kids gleich morgens zum Arzt, dann die Krankschreibung gleich in der Schule vorbei bringen, anschließend die Sachen (komplett die schmutzige Wäsche) packen um zu den SchwieEl zu fahren, dort dann den Luxus von funktionierender Waschmaschine und wundervollem Wetter ausnutzen und einfach das Lazarett in 2 Teile zu teilen.

Klappte alles ganz gut.

Wir haben ein wenig Ostern vorbeireitet:

DSCN8780Den Flugzeugen nachgesehen und davon geträumt, wo die wohl hinfliegen und wie es da so ist:

DSCN8796Dann haben wir 2 junge Pferde beobachtet, die auch happy waren.

DSCN8797❤ … ❤ … ❤ … ❤ … ❤

Windig war es, aber dennoch herrlich.

Auch die Dorfkatzen genossen das Licht und den Tag.

DSCN8794Während die letzte Maschine lief, machten wir mit Omi einen Spaziergang zum Sonnenuntergang … leider war die Sonne so am ersten Tag noch nicht intensiv genug, so habe ich eben 3 Maschinen gewaschen und schon mal auf die Spinne gehängt (die letzte romantisch bei Aufgang der Sterne).

… Leider hatte ich den ganzen Tag damit zu kämpfen, dass ich mich krank schreiben lassen musste, ohne selber krank zu sein. Total doof, denn auch mein SchwiePa hat gesagt, dass ich genau das richtige getan habe. Nicht der Job ist wichtig, sondern MEINE KINDER! Ich habe die richtigen Entscheidungen heute getroffen – nur mein Kopf will das nicht so wahr haben. Ich hatte ein ehrlich schlechtes Gewissen, dass ich mein Team hängen lasse – total bekloppt.

Natürlich habe ich gemerkt, wie gut es beiden Kids getan hat, dass ich so spontan war und dann auch so viel Zeit für sie hatte. Das Lachen von Sohnemann, als er mich gewiss 40x am Abend bei MauMau abgezogen hat und ich die beleidigte Leberwurst gespielt habe, … ❤ LIEBE PUR und ich seh es im Alltag nicht mehr.

Home-Lazarett & Happy Work

Na prima, … es war ja heute Morgen schon abzusehen, dass die beiden Schulpflichtigen heute noch komplett zusammenbrechen. Beide lümmelten auf der Couch, beide mit Wärmekissen und Spucknapf – ganz doll elend blass sahen beide aus. Den Mittleren hab ich dann jetzt mal ins Bett geschickt … hoffentlich wird beruhigt sich sein Bauch endlich wieder. Die Große klagt noch über heftige Bauchschmerzen – hoffentlich nicht der Blinddarm! Sicherheitshalber haben wir einfach mal die 116 117 angerufen, … den kassenärztlichen Notdienst. Mal sehen, was der so sagt.


Ansonsten fand ich meinen Tag einfach nur gut.

Ich hatte super Laune, … so gut, dass mich die Kolleginnen und Kollegen für bekloppt hielten. (Was ich denn für Pillen nehme, …) Trotz Stress waren wir sehr schnell mit allem durch und so ziemlich pünktlich sind die meisten dann auch nach Hause gegangen. Was soll ich sagen, … ich habe mein Montags-Pensum erfüllt und das ist genial – mit nur 1 Stunde zu viel auf der Uhr!!!

Dit lief wie am Schnürchen heute. Schon vom Weckerklingeln aus. Der Tag konnte nur gut werden.

Gäste = Happy
Kollegen = Happy
Chefs = Happy
Lieferanten = Happy
Azubis = Happy
= Oberhappy

Katy Perry live

Welch eine Show?

Prismatic TourSo genial – nur ehrlich schade, dass es der großen Tochter wirklich so gar nicht gut ging, aber sie wollte dennoch hin und den Gefallen haben wir ihr dann auch getan. Sie war fieberfrei und da wir eh Sitzplatzkarten hatten. Also Karten eingepackt, Ohropax und Knicklichter und auf in Richtung O²-World.

DSCN8595

Ich bin jedes Mal froh, wenn man meine Kamera nicht in meiner Tasche entdeckt, … so viele müssen die Kameras am Eingang abgeben.

Die Vorgruppe war CHARLI XCX, … naja, … es ging so, doch da merkte man schon ein wenig, dass das Publikum nicht so mitgehen wollte. Die 30 Minuten zogen sich ziemlich und die weiteren 30 Minuten bis zum regulären Konzertbeginn auch, …

Tja und dann die Show von Katy, … ziemlich wild und bunt und einfach wirklich gut. Sie ist so echt und einfach eine sehr sympathische Person. Die ganze Halle wurde mit eingebunden und hat mitgemacht – am besten hat mir die DANCE-CAM gefallen, die einmal zur Umziehpause eingesetzt wurde – Fans, die total abdancten wurden gefilmt und an die Leinwände projeziert.

Da es dem Tochterkind zwischenzeitlich nicht gut ging, weil sie sich einen Hustenanfall unterdrücken wollte, hatte ich ein wenig Sorge, ob sie die Show durchhält, …

KatyPerryPrismaticWorldTourAber die Erkenntnis des Abends, … die Feuerzeuge bei langsamen Songs werden heutzutage von den Taschenlampen in den Smartphones abgelöst :-D.

Ein Tag zum aus der Haut fahren, …

Was bitte war das denn heute für ein Tag?

Gruselig.

Nach dem Morgenmeeting mit meinem Team, wo alle sagten, dass sie es verstanden hätten, folgte eine Frühschicht zum Grausen. Meine „Mängelliste“ wurde länger und länger und ich war dem Platzen nahe. Am liebsten hätte ich die gesamte Mannschaft vor den Gästen rund gemacht.

Noch bevor das Frühstück zu Ende war, wollte meine kleine Azubine gerne wegen Kopfweh nach Hause … toll, meine Kollegin hatte ihre Tage und Unterleibsschmerzen und ich, ich bin wieder einmal humpelnder Weise unterwegs – wer lässt uns gehen?!

Nachdem der letzte Gast gegangen war, habe ich die Bombe hoch gehen lassen und habe alle zusammengefaltet vom Feinsten. So, dass sogar meine Polizisten-Aushilfe bedröppelt da stand. Nur meine polnische Aushilfe meinte doch tatsächlich Widerworte geben zu müssen – wobei es ihm am ehesten treffen sollte.

Zum Glück haben wir alles geschafft – auch pünktlich und so sind wir dann doch essen gegangen. (Eigentlich hätte ich die Pause ausfallen lassen wollen, …)

Noch in der Pause sitzend ein Anruf in der Kantine, … die Gäste sind da, schon 30 Minuten früher – WTF.

Dann der erste Unfall, … einer der Köche klemmte sich in der zurückschwingenden Tür den Kopf zwischen Regal und Türrahmen. Er blutete und die Stelle begann blau und dick zu werden. Hoffentlich hat er keine Gehirnerschütterung, …

Dann haben wir umdisponiert im Dienstplan und ein Azubi sollte morgen die 5 Uhr Schicht übernehmen, … wenig später haben wir ihn ins nächste Krankenhaus fahren lassen, weil er ausgerutscht ist und mehrere Bankettstühle seine Hand einquetschten. Krank zu morgen und nun brauch ich Ersatz. Woher? Wen? Ich kann selber kaum laufen, …

Heute hätte ich meine Spange für den Zeh bekommen sollen, … Mein Umlauf war aber so schlimm, dass ich heulend in der Podologie saß. Diagnose: Morgen aufschneiden lassen vom Arzt und dann setzen wir die am Montag wohl erst ein, … *grmpf*

Auf dem Heimweg wollte ich mich mit meinem Mann treffen, … die Große Tochter hat Fieber und weil es ihm selber nicht so gut ging, war es zu schwer ENTSCHULDIGUNG zu sagen, als er mich vom Fußweg abdrängte um einem Rollstuhlfahrer auszuweichen, demnach gab es Krach.

Dieser zog sich bis eben, …

verkorkster Montag

  • Arbeitstechnisch war soweit alles gut, bis es hieß, dass ich einen Azubi abgeben muss in eine andere Abteilung. Eigentich ja kein großes Ding, da in letzter Zeit mir in meiner Abteilung immer ausgeholfen werden musste. Allerdings brachte uns das im Nachhinein ein wenig ins rudern, weil dann auch noch so viel dazu gekommen ist, dass wir einfach nicht fertig wurden. Ich hatte 5 Uhr Dienst und bin dann kurz vor 16 Uhr raus gewesen … musste mir doch noch meine neue Kaffeemaschine erklären lassen und so.
  • In einer Verkaufsabteilung zeigte man sich Bilder von Stars und da meinte ich, dass ich das nächste Mal auch gerne mitgehen wollen würde, … wenig später stand dann mein Chef vor mir und zückte 2 Eintrittskarten für heute Abend – heißt also, dass ich grad auf dem Sprung bin 🙂
  • Meine Neu-Azubine hat sich über meine „Rechte-Hand“ geärgert und ich hatte zu tun, sie wieder zu beruhigen, … Man, das Leben in der gastro ist für so Neulinge auch kein Zuckerschlecken, … Wird!
  • Mit meiner „Rechten Hand“ gehe ich also gleich aufs Konzert, nachdem uns die Crews rund um Giovanni Zarella, Pietro Lombardi, Carsten Spengemann & Co. ganz schön auf Trab gehalten haben, … aber nett sind sie doch ❤
  • Da meine Tabsi abends nicht mehr heim kommt und morgens eh mit mir raus muss, schläft sie bei mir – da war schnell putzen angesagt, was ich mit den Kids fix und gut durchgezogen habe!
  • Dann noch ein Anruf, dass Leute krank sind zu morgen … sprich, schnell Dienstplan neu organisieren … uff, da fehlen eine Menge. Mal sehen, wie es tatsächlich dann läuft.
  • Als ob der Anruf nicht genug war, dann auch noch die Ankündigung, dass morgen noch ein zusätzliches Frühstück stattfinden wird, … klar machen wir doch mit LINKS, …

Ich bin dann mal wech, …