Taten und Gedanken zum Dienstag

Es war ein ziemlich aufreibender Tag.

Der Notdienst kam 00:30 oder so und riet uns, mit der Großen in das nächste Krankenhaus zu fahren, weil er auch einen entzündeten Blinddarm nicht ausschließen konnte und sicher gehen wollte. Also ist der GöGa mit ihr los und ich habe schnell im Hotel angerufen und bescheid gegeben, was los ist. Danach noch eine eMail an meine Kollegin geschrieben und damit war dann auch meine Nacht rum.

Gegen 3 Uhr waren GöGa und Kind dann wieder da – sie soll gegen 10 Uhr nochmal hingehen.

So, mein Plan war nun also:

Mit den kleineren Kids gleich morgens zum Arzt, dann die Krankschreibung gleich in der Schule vorbei bringen, anschließend die Sachen (komplett die schmutzige Wäsche) packen um zu den SchwieEl zu fahren, dort dann den Luxus von funktionierender Waschmaschine und wundervollem Wetter ausnutzen und einfach das Lazarett in 2 Teile zu teilen.

Klappte alles ganz gut.

Wir haben ein wenig Ostern vorbeireitet:

DSCN8780Den Flugzeugen nachgesehen und davon geträumt, wo die wohl hinfliegen und wie es da so ist:

DSCN8796Dann haben wir 2 junge Pferde beobachtet, die auch happy waren.

DSCN8797❤ … ❤ … ❤ … ❤ … ❤

Windig war es, aber dennoch herrlich.

Auch die Dorfkatzen genossen das Licht und den Tag.

DSCN8794Während die letzte Maschine lief, machten wir mit Omi einen Spaziergang zum Sonnenuntergang … leider war die Sonne so am ersten Tag noch nicht intensiv genug, so habe ich eben 3 Maschinen gewaschen und schon mal auf die Spinne gehängt (die letzte romantisch bei Aufgang der Sterne).

… Leider hatte ich den ganzen Tag damit zu kämpfen, dass ich mich krank schreiben lassen musste, ohne selber krank zu sein. Total doof, denn auch mein SchwiePa hat gesagt, dass ich genau das richtige getan habe. Nicht der Job ist wichtig, sondern MEINE KINDER! Ich habe die richtigen Entscheidungen heute getroffen – nur mein Kopf will das nicht so wahr haben. Ich hatte ein ehrlich schlechtes Gewissen, dass ich mein Team hängen lasse – total bekloppt.

Natürlich habe ich gemerkt, wie gut es beiden Kids getan hat, dass ich so spontan war und dann auch so viel Zeit für sie hatte. Das Lachen von Sohnemann, als er mich gewiss 40x am Abend bei MauMau abgezogen hat und ich die beleidigte Leberwurst gespielt habe, … ❤ LIEBE PUR und ich seh es im Alltag nicht mehr.

Advertisements

2 Kommentare zu “Taten und Gedanken zum Dienstag

  1. Kinder gehen in so einem Fall immer vor, da braucht keine Mama der Welt ein schlechtes Gewissen haben 🙂 Ich kenn das aber von meinen ehemaligen Kolleginnen 😉 Trotzdem hab ich sie postwendend nach Hause geschickt und selbst lieber länger gearbeitet. Wenn Kinder krank sind muss die Mama da sein, dann ist alles halb so wild 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s