Archiv | Juni 2014

Wettrennen, …

autsch… mit Blessuren, wie ich sie schon ewig nicht mehr hatte. Es tut verdammt dolle weh!

Ich kann kaum die Beine bewegen, … ehrlich, ich weiß nicht, wann es mich zum letzten Mal sooooooo auf die Knie gehaun hat.

Schuld ist das Roller-Wettrennen auf der Dorfstraße, wo plötzlich ein Auto um die Ecke kam.

weißes wird wieder weiß

Reinigungsarbeiten an den Zipfeln des Berliner Tempodroms gestalten sich sehr aufwendig, aber das Ergebnis lohnt sich auf jeden Fall. Wenn man solch einen Job hat, dann kann man doch gewiss Hobby und Beruf vereinen, oder? Ich fand es total spannend und hätte den Jungs gerne länger zugesehen – aber leider, … die Arbeit rief.

tempdromAber schön weiß wird es wieder, … Ein paar Nächte haben sie da wohl aber noch vor sich, die Jungs.

Ich glaub, ich hätte gar nicht gewusst, wo ich da beginnen soll. 

 

Blasen-Spiel

So richtig Sommer ist das ja derzeit echt nicht, … ein wenig wärmer wäre schon nicht schlecht, … nach den trocken-kalten Tagen in letzter Zeit bin ich froh, dass es mal regnet, denn unter den Linden entlang zu laufen ist derzeitig ja echt kein Spaß, alles klebt unter den Schuhen, auf den Autoscheiben und so weiter. So werden nun Dank des Regens auch mal wieder die Blätter und Straßen gereinigt. Aber nun mal ehrlich, … so langsam könnte es auch wieder aufhören?

Da ich eh schon klatschnass war, habe ich einfach mal versucht, mit meiner Kamera einige Regenbilder zu machen, … das stand schon lange auf meiner TO DO LISTE.

raindropsWar ein ganz wundervolles Projekt, … aber das nächste Mal muss ich mir doch was einfallen lassen, damit weder die Kamera noch ich soooooooooooooo nass werden.

Gar nicht so einfach, den Regen einzufangen! Aber so schön.

mit links

… habe ich dieses kleine Bildchen gemalt, …

linksFind ich gar nicht so schlecht – mal davon abgesehen, dass die Idee eigentlich der „JUNGE HASE“ von Albrecht Dürer war.

Meine linke Seite kann so gut wie gar nichts – das Plasma spenden heute endlich mal wieder habe ich dann mal ein wenig zum Training genutzt. Hatte nämlich mir mutig Block und Bleistift miit rein genommen und dann wurde ich aber an eine Maschine gesetzt, bei der mein rechter Arm zum spenden benötigt wurde. Manchmal, weiß ich auch nicht, wo mir der Kopf steht.

 

Aushilfe müsste man sein

… ich scheine irgendwie seltsame Fragen bei meinen Aushilfen hervor zu rufen:

„Entschuldigung, wie lange müssen wir denn heute arbeiten (…) ich bin schon so müde!“

Verstehe, … 8 Uhr Dienstbeginn ist schon echt hart!

Fußball schauen ohne Plan

OMG

Ich bin absolut gar kein Fan von dem Fußballsport, … absolut NULL – gar nicht, … ich könnte auch sagen, dass ich es hasse.

FussballSoeben läuft das Spiel Schweiz gegen Frankreich und ehrlich … niemand von uns hier hat einen blassen Schimmer, welche Regeln es beim Fußball gibt und wieso welche Situation wie bewertet und bejubelt wird.

Klar, Tor ist Tor, …

Lustig vor allem ist es, den beiden jüngsten hier zuzuhören, wie die so fachsimpeln. Sohnemann hat eine leise Ahnung, was er da sagt, weil es in seiner Klasse derzeit absolut kein anderes Thema mehr gibt. Aber auch er haut das eine mit dem anderen zusammen.Fußball1

Irgendwie kann man sich so mitten in Berlin lebend dem Fußball echt nicht wirklich entziehen. Fahnen und gröhlende Fans wohin man auch sieht. Ja, auch meine Family hat sich bewappnet, … einen Deutschland Hut und eine fette Sonnenbrille, … beides von NANU NANA.

Mich macht diese Beschallung echt aggressiv, … dennoch ist es gewiss eine tolle Stimmung, wenn man einfach live mit bei einem Public Viewing dabei ist. Vielleicht wagen wir es ja mal auf die Fanmeile morgen zum Spiel von Deutschland.

Das große Tochterkind ist genervt ohne Ende – kann ich aber auch gut verstehen, denn bei ihr in der Klasse dreht es sich in jedem Unterrichtsfach nur noch um Fußball, … Deutsch: Referate über Fußballmannschaften halten, Sport: Fußball spielen, Musik: Fanlieder singen, Mathe: Rechnen mit Fußbällen und Spielern, Erdkunde: Länder der Fußball-Nationen, … ich finde auch, dass es ein wenig Überhand nimmt.

Bin ja froh, dass sie es nicht durchgesetzt bekommen haben, dass die Schule erst 10 Uhr während der WM beginnt – also irgendwo hört der KULT doch auch auf, oder?!

 

Grundschule kann so spannend sein

Mein Sohnemann hat so kurz vor den Sommerferien mit seiner gesamten Klasse ein Projekt abzuschließen.

Im vergangenen Halbjahr haben die Kinder sich am FORSCHEN geübt. „Forschendes Lernen“ heißt es richtig und soll den Kindern in so vielen alltäglichen Sachen später helfen. Sie konnten sich eine für sie wichtige Frage ausdenken und sollten diese dann in mehreren Doppelstunden bearbeiten. Dazu sollten sie sich die Hilfe holen, die sie dachten zu benötigen. Natürlich schaffen das 2 Lehrer nicht alleine und so wurde die Schulhelferin, die Erzieherinnen aus dem Hort und eben auch freiwillige Helfer benötigt.

Da das Hotel meist am Wochenende richtig voll ist und da oftmals meine Anwesenheit wichtiger ist, als unter der Woche, konnte ich mir meine freien Tage oft so legen, dass ich eben immer donnerstags zum „forschenden Lernen“ dabei sein konnte.

Hier gilt es einige Regeln zu befolgen:

  • NICHT AKTIV HELFEN!
  • DAS KIND ALLEIN AUF ANTWORTEN & LÖSUNGEN KOMMEN LASSEN!
  • MAXIMAL GEDANKENANSTÖSSE GEBEN, WENN EIN KIND MAL GAR NICHT WEITER KOMMT!

Ich fand es total spannend – zum einen, weil man so die Kinder in der Klasse mal kennenlernen konnte – einige ähneln ja so sehr ihren Eltern, dass es schon fast gruselig ist – und zum anderen, weil man einfach auch mal dabei ist und sieht, welche Fortschritte gemacht werden, wie die Kinder voran kommen, …Danke

In den letzten beiden Stunden wurde nur noch an den Präsentationen gearbeitet, denn das ist das Ziel des Ganzen.

Es gibt kein RICHTIG und kein FALSCH, denn was das Kind herausfindet, ist deren Interpretation und Wahrheit für diesen Moment.

Total spannend sind einige Fragen gewesen:

  • Warum glitzert Glitzer?!
  • Warum haben Katzen ein weiches Fell?
  • Warum kann ich im Traum fliegen?
  • Wieso gibt es Filme?
  • …….

Einige Fragen ähneln sich unheimlich, aber deren Interpretationen sind doch so unterschiedlich.

Dem einen Kind habe ich geholfen, dessen Frage war: „Wie ist die Erde entstanden?“ … nun, ich als Erwachsener Mensch bin natürlich über den urknall und so weiter gehen wollen, … es nahm aber eine andere Richtung. Das Kind ist sehr religiös und irgendwie musste mit dem Urknall dann der liebe Gott mit eingebaut werden – eine Situation, die mich ein wenig an meine Grenzen als „Nicht-Gläubige“ gebracht hat. Aber es war spannend!!!

Auch den anderen Kindern zuzusehen … wundervoll. Es gab einige, die waren wirklich mit Herzblut bei der Sache, sind beim recherchieren verzaubert und den Tränen nahe gewesen, … herrlich. Leider hat nicht jedes Kind DIE EINE FRAGE gefunden und das machte sich auch in der Umsetzung bemerkbar.

Ich bin gespannt, was und wie die einzelnen Präsentationen werden.

Ich habe die Stunden mit den Kindern immer sehr genossen!

DANKE KINDER!