Archiv | April 2014

Sorry, ich verstehe die Frage nicht!

Heute so:

Mein Tag auf Arbeit startete um 6:30 Uhr – ich wollte etwas eher da sein um ein wenig Vorarbeit leisten zu können, weil ich ahnte, dass es echt übel wird. Ich kam an und nix mit Vorarbeit, es ging gleich los. Meine kleine Azubine und ich rockten mit 3 Aushilfen fast gechillt bis 9 Uhr ca. 60 Frühstücksgäste … es fehlten aber noch 280 … diese kamen dann alle ab 9 Uhr, … Nicht schlimm, im ganzen Haus haben wi dann 11 Mitarbeiter gefunden, die das Frühstücksgeschäft rocken sollten, dennoch sind wir restlos abgesoffen. Nach Frühstücksende ging es gleich mit Umbau zum Lunch weiter – keine Verschnaufpause.

Der ganze Klimbim musste nun ja auch wieder poliert und verräumt und aufgefüllt und so weiter werden, … das zog sich, … nebenher immer mal wieder Gäste in der Bar oder im Restaurant, dann wurden wir immer weniger, bis nur noch ich da war.

14 Uhr schlenderte die Bardienst-Dame an. Gegen 16 Uhr meinte ich zu ihr, dass sie bitte wieder die Bar eindecken soll für Frühstück morgen, … sie darauf:

„Könnt ihr mir nicht den Wagen vorbereiten?“

—- Moment:
IHR???
Ich bin alleine und habe niemanden mehr da und dann das Chaos noch im Office, welches eindeutig noch vom Frühstück stammt (Eierbecher und Co. benutzt der Spätdienst doch eher gar nicht, … gehts noch?!

Nachdem ich 18 Uhr noch immer nicht fertig war, trudelte der 2. Bardienstmensch ein, lief an mir vorbei ohne mich zu beachten – OK, das kenne ich von ihm mittlerweile und es stört mich nicht mehr so sehr. Wenig später schlenderte er wieder daher und meinte dann:

„War viel los zum Frühstück?“

— ATMEN!:
Nein, ich stehe zum Spaß mit dem ganzen Frühstückszeug noch im Office, es sind ja auch erst 10 Stunden, die ich grad hier meine Zeit versuche tot zu bekommen?!
ALTER FALTER, …

…. mh, ja stimmt, … ich habe mich albern … nach 12 Stunden bin ich dann endlich gegangen.

Noch Fragen?

Ruhe in Frieden

Er hat es geschafft!DSCN5716

Die letzten Tage waren für niemanden wirklich schön. Es zerrte an allen Kräften und Nerven.

Ich denke, er hat sich diese Form des Todes nicht verdient, jedoch ist es gut, dass der Kampf gegen die rasant wachsende Krankheit seit Februar endlich vorbei ist.

Mögst du in Ruhe da sein, wo du weiterhin geliebt und gebraucht wirst.

Im Herzen immer bei mir/uns!

DANKE OPI,
dass du stets für mich da warst ♥

Story Pics

Story… mein heutiges Bild ist ein Filly Pferdchen – davon stehen hier so viele herum, wahnsinn, was Mädchen heutzutage so alles sammeln. Bei ALWAYSSUNNY werden die Wörter gesammelt und später zu einer Geschichte verfasst – und ich hätte in der Geschichte gerne das Wort:DSCN5006

MAGISCHES EINHORN

85.

Meinem lieben Opi geht es gar nicht gut.

Dennoch hat er heute seinen 85. Ehrentag,

 
Ich hoffe, dass er sich heute nicht zu sehr anstrengen musste. Und dass es ihm nicht ganz so schlecht ging, wie in den letzten Wochen.

Leider konnte ich nicht da sein, weil der Job mich fordert, aber ich war vorgestern da.

GroßelternALLES LIEBEAUCH HIER VIRTUELL ♥

Schattengespenst

faces_logo1 … und wieder ein Bild für die wundervolle Daueraktion – gesammelt auf dem Blog von ROSENRUTHIE. Mitmachen kann jeder, der ein Gesicht findet. Es ist kein Zwang, jeden Monatsanfang (vom 1. bis zum 10.) ein Bild zu posten.

Also mitmachen!

Im vergangenen Sommer lief ich die Treppe des U-Bahn-Schachtes hinauf und blieb plötzlich stehen, weil der Schattengeist mitten auf der Treppe sein Unwesen führte und mich frech anlachte. Kess mit der Sonnenbrille auf der unscheinbaren Nase.Treppe

Ihr meint, ich hab nen Knall, … kann sein! Macht nix :mrgreen:

Blick zurück auf März ’14

Gelesen:
nichts, … ich schreibe derzeit selber viel
Gesungen:
lautstark all die alten Songs der Backstreet Boys
Gehört:
… dass meine beiden Vorgesetzten gekündigt haben 😦
Gesehen:
einen echten AKITA INU *verliebt bin*
„Rach tischt auf“
Getrunken:
… wieder mit der Apfelessigkur begonnen
Gegessen:
Lavendel-Crème Brûlée, Sommerrollen
Gekocht:
Dr. Oetker Rote Grütze (Tütenzeugs) Himbeere
Gebacken:
Osterplätzchen mit der Püppi
Gefreut:
*
Sohnemann kann schwimmen,
* ich bekomme Donnerstags zum forschen in der Schule frei,
* Jobstellenangebot den Posten meines Frühchefes anzunehmen,
* über meinen Opi, wie er zum ersten Mal mit Tränen vor Stolz über seine Frau ggü. gesprochen hat
Gelacht:
einfach so im Job zur Selbstmotivation
Geärgert:
*
über die Azubis und Aushilfen, die tatsächlich der Meinung sind, dass man mit dem Vorgesetzten diskuttieren muss
* über mich selber, weil mir grad alles zu viel ist
* weil es meinem Opi immer schlechter geht
Gekauft:
spontan via ebay eine Stehplatzkarte fürs Backstreet Boys Konzert
Getraut:
einfach mal mehr den mund auf zu machen
Gefeiert:
meine Mama hatte den 60., aber zusammen waren wir nicht
Gefühlt:
gut (mental)
, arbeitstechnisch war es sehr hart, weil wir stets 6 Tage Wochen hatten und meist bis zu 11 Stunden im Hotel waren
gut (körperlich), ich habe es hin und wieder geschafft ein kleines Workout zu machen, ansonsten ziemlich matt

März14