Archiv | 11. September 2012

Cake Pops Versuch

Für die Klassenkameraden zum Geburtstag gestern habe ich einfach Cake Pops machen wollen. Ich wusste, dass sie einfach toll aussehen können und dass sie zuckersüß sein sollen. Nicht schlimm, dann lasse ich eben etwas Süße weg, so dachte ich mir. Ich habe nach einigen Youtube-Videos einige Seiten des www durchforstet und bin dabei auf ein für mich verständliches Rezept gestoßen.

Zunächst muss also ein RÜHRTEIG-KUCHEN gemacht werden. Ich habe allerdings Agavendicksaft anstatt Zucker verwendet. Nachdem dieser fertig gebacken ist, muss er noch auskühlen. Währenddessen kann man dann das FROSTING (aus Frischkäse, Butter und Puderzucker) herstellen. Danach macht man einfach die dunkle feste Kruste lösen und den restlichen Kuchen schön klein zerkrümeln.

Den zerbröselten Kuchen mit dem Frosting mischen und dann kleine Bällchen formen oder in Silikon-Förmchen einfüllen und nun gut durchkühlen lassen.

Danach einfach Schokolade schmelzen und vorbereitete Stäbchen in die Schokolade tauchen, danach in die Förmchen spießen und nochmals kalt stellen. Anschließend richtig in die Schoki tauchen und ordentlich abklopfen, damit nichts mehr später dann heruntertropft. Nach dem Schokobad kann man die Pops einfach in Zuckerstreusel tauchen oder irgendwie anderweitig verzieren.

Zuletzt einfach nur nochmal sehr gut trocknen lassen und schon kann der Ess-Spaß beginnen. Mehr als 2 schafft man eh nicht, weil es einfach zu süüüüüüüß ist. Aber die sehen wirklich nett aus. Man kann so unendlich viele Pops machen, … wenn man die ausreichende Zeit und Ausdauer hat. (einfach mal googlen und dann auf Bilder klicken ;-))

 

OHJE, …

… du böser Alkohol!

Also ich muss hier echt mal schreiben, dass es mir heute so richtig beschissen geht.

Ich versuche mich mal wieder in etwas mehr gesunder Ernährung und will sehr gerne mit der 30-Tage-Vegan-Challenge beginnen, brauche aber einfach ein wenig Vorbereitungszeit. OMG, … gestern der Geburtstag von meiner Großen Tochter:

  1. 2 Stunden eher kamen die Kinder von der Schule und wir mussten alles umdisponieren.
  2. Es war ein hammerschöner, aber auch sehr langer Tag.
  3. Nachdem alles wieder weggeräumt war, die Kinder im Bett lagen, … da genehmigten wir uns 1 Bier … bei mir zumindest war es nur eines …

… ein Schwarzbier, welches ich eigentlich bislang immer ohne weiteres trinken konnte. Ich hatte auch einen gesättigten Magen und so, aber irgendwie denke ich, dass mein Körper einfach nicht verstand, wieso ich erst eine Soljanka mit Sojaschnetzel esse, dazu einen Hafermilch-Matcha-Shake und dann ihn am Abend mit Alk quälen musste.

Ehrlich, ich habe es auch nicht verstanden, aber wenn meine Schwägerin und mein Mann sich ein Bier hinterhelfen, …