Archiv | 4. August 2012

Der Drehwurm

Heute musste ich am Abend nochmal schnell los, weil einige kleine Zutaten für’s Abendessen fehlten. Ich habe einfach die Püppi mitgenommen – die macht immer so herrlich Quatsch zwischendurch. ♥ Sohnemann schnippelte schon fleißig Gemüse und die Große hatte sich mit Specksteinen auf den Balkon verdrückt. Die Püppi bekam von ihrem großen Bruda noch eine Karotte in die Hand gedrückt und schon ging es los.

Rennen – Hüpfen – Laufen – Sitzen – Schnattern – Lachen – „Huppapak“

Nach dem Einkauf sind wir noch kurz auf einen Spielplatz gegangen. Dort gab es dieses Drehkarussell. Kinder lieben dieses Ding, … ich finde es furchtbar. Es wird einem sooooooooooooo schwindelig davon. Man kann nicht nach unten sehen, nicht einen Punkt auf Augenhöhe fixieren, nicht in den Himmel sehen, … immerzu wird einem schlecht. Alter hat es dieses Gerät in sich. Dann ist es auch noch leicht schräg in den Boden verankert, so dass man sich nur durch Gewichtsverlagerungen selber immer wieder anschiebt. Nach einigen Runden ist ein 3-jähriger dazu gekommen und ich dachte, es ist vielleicht sinnvoll, die beiden alleine ihre Runden drehen zu lassen, … ich stieg schwankend ab und setzte mich ins Gras.

Die Püppi animierte mich immer wieder:

„Mama mit!“
„Äh, nein, ich habe schon einen Drehwurm im Kopf!“ ☺
daraufhin meinte der Junge: „Ich seh ihn gar nicht!“