Warnschuss des Körpers

Jetzt, am dritten Tag nach meinem körperlichen Zusammenbruch, kann ich mich wieder ein wenig sammeln und etwas schreiben. Schreiben hat mir bislang immer sehr gut getan.

Wie Zusammenbruch, … ja ich hatte in er vergangenen Woche Urlaub, hatte dann noch Montag und Dienstag frei und da ging es los. Am Dienstag Nachmittag gegen 16 Uhr bekam ich zunehmend stärker werdende Schmerzen im Rippenbereich. Es fühlte sich so an, als ob ich Muskelkater hätte. Mir schnürte es die Luft ab, so dass ich nur noch ganz flach atmen konnte. Alles dehnen und massieren half nichts. Am schlimmsten war die rechte Seite betroffen.

Unter Schmerzen bin ich ins Bett gegangen und dachte so naiv, dass ich vielleicht zu viel gesessen hatte.

3 Uhr klingelte mein Wecker und – VERDAMMT, was ist das? – Meine Knochen und Muskel taten noch immer mehr – sie schmerzten sogar noch mehr als am Abend und dazu die immer flacher werdende Atmung. Ich dachte, ich muss sterben.

Es half ja alles nichts, ICH habe den 5-Uhr-Dienst und muss los. Auf den Bus warten: die Hölle, zur S-Bahn flitzen – der Tod, auf die S-Bahn warten – purer Horror, … irgendwann nach 25 Minuten war ich dann im Hotel. Ich schwöre, ich habe mich im langsamsten Schneckentempo vorwärtsbewegt, habe versucht mich neu zu sortieren, so gut es eben ging – immer die Uhr im Nacken. Nach dem Urlaub ist alles immer so verwirrend.

OH GOTT, … vollen Wasserkasten anheben – ging gar nicht! Die Küchencrew musste helfen. Ebenso Saftdispenser tragen oder Brotkisten sortieren. Dann aber sind die Küchenfeen auch in die Pause gegangen und ich stand alleine da. Im Restaurant musste nun die Milch auf den Tischen verteilt werden – ein Klacks normalerweise: Milch am Buffet in die kleinen Kännchen verteilen (2 Liter pro Tablett), dann Tablett in die linke Hand und raus … erst den Tisch checken, ob er wackelt, dann alles ausrichten und Kännchen rauf, zum nächsten Tisch. Furchtbar! Es ging gar nichts. Nur mit größter Mühe habe ich mich bewegt.

Ich bin doch echt doof, ich wollte tatsächlich weiter machen. Klar, keine Luft bekommen, nichts heben können, schmerzend gaaaaaaaanz langsam laufen, aber weitermachen wollen. Typisch ich.

7 Uhr durfte ich mich dann an meine Kollegin übergeben und zum Arzt.

Hört sich gut an … ha, ab da ging es erst richtig los.

Kurz vor 8 Uhr war ich bereits in der Praxis und kam sofort an die Reihe. Meine Beschreibung der Schmerzen (sie waren mittlerweile im ganzen Körper) brachte meinen Arzt ins Grübeln. Noch nie hat er so nachgedacht, was man nun am besten mit mir macht. Auf seiner Liste standen nun:

  1. Blut abnehmen
  2. EKG machen
  3. Röntgen und/oder Computertomographie
  4. … warten …

Schlussendlich war ich dann 17 Uhr endlich zu Hause, konnte mich endlich hinlegen (hab ja in den Praxen zwischendurch geschlafen, weil ich einfach durch war von den Schmerzen). Ich hab dann eine winzigkleine blaue Pille (nein, kein Viagra) genommen und mich sofort hingelegt … es dauerte keine 15 Minuten und ich habe geschlafen wie ein Murmeltier.

Leider ging es in den beiden folgenden Tagen nicht besser und so bin ich nun krank geschrieben. Der Ärztemarathon geht weiter. Zum Glück scheint der Verdacht auf Lungenembolie sich nicht zu bestätigen – aber was habe ich dann????

Abwarten, …

13 thoughts on “Warnschuss des Körpers

  1. Kann es sein, dass du generell völlig überarbeitet bist und der Körper dir ganz viele Warnsignale schickt? Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung und dass alles ein gutes Ende nimmt.

    Herzliche Grüße
    Anna-Lena (aus dem nördlichen Berliner Umland)

    • Danke liebe Anna-Lena, ich denke, du hast recht – mein Körper und vor allem die Psyche sagt schon lange STOPP, ich habe es einfach übergangen … ich hoffe auch auf ein gutes Ende – zum Glück habe ich einen wundervollen Doc.

  2. Man, man, da habe ich aber jetzt einen Schrecken bekommen, wollte gerade zu Bett gehen, da ich momentan pausiere.
    Ich hoffe und wünsche, dass es nichts schlimmes ist und warte….bis du näheres weißt.
    Bis dahin gute Besserung für dich ♥

  3. Ach, du Sch****! Das hört sich verdammt schmerzhaft und unglaublich unerträglich an!
    Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass es dir bald wieder besser geht und die Ärzte schnell heraus finden, was dir fehlt. Und ich hoffe, dass es nichts Ernstes ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s