Archiv | 27. Oktober 2011

Gewohnheitstier

„Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“
– heißt es in einer scherzhaften Redensart, was soviel bedeutet, wie dass der Mensch sich von Gewohnheiten nicht leicht lösen, sich aber an viele Dinge gewöhnen kann.

Seitdem man im benachbarten Stadtgebiet ein „Schweizer Viertel“ gebaut hat und sich dort eine wunderschöne Shoppinginsel ergeben hat, mit all den Läden, die wir so brauchen, gehen wir eigentlich nur noch dorthin einkaufen. Es ist einfach herrlich. Wir fahren auf den -Parkplatz und drehen dann unsere Runde, … so zumindest bis letzte Woche.

Letzte Woche konnten wir dort nicht unseren Wocheneinkauf machen, denn der -Markt war im Umbau. Diese Woche war alles wieder begehbar, jedoch WAS IST DAS? Die haben nicht nur Wände versetzt und Regale umgebaut, nein, die haben komplett ALLES neu gestaltet. Regale stehen anders, die Produkte sind nun anders angeordnet und einsortiert, … FURCHTBAR! Jeden Artikel mussten wir suchen und unsere Zeit verrann einfach so.

Es ist wirklich ärgerlich. Mag sein, dass es nun übersichtlicher ist und sich der Laden nun den größeren Märkten anpasst, aber für uns als langjährige Kunden war es einfach nur FURCHTBAR.

Ebenso bei mir auf Arbeit:
Seit einigen Jahren haben wir einen tollen F&B-Manager gehabt. Immer wenn es „brannte“ stand er da wie ein normaler Mitarbeiter und half einfach mit. Keine noch so „niedere“ Arbeit war ihm zu doof. Er spülte Teller, sortierte Bestecke, verräumte Waren, füllte das Buffet auf oder polierte Gläser. Jetzt hat er uns leider verlassen und somit eine ziemliche Lücke hinterlassen, denn irgendwie fehlt nun einfach jemand, den man in der Not tatsächlich ordern kann und der sofort weiß, was und wie was zu tun ist.

Dies erfordert nun auch ziemlich unsere Koordinationsfähigkeiten. Wir müssen uns nun ganz anders einteilen und organisieren um diese Lücke zu füllen – keine leichte Aufgabe, aber eine, die wir meistern werden!